Es mag durchaus Gründe geben, allein zu einer Bergwanderung aufzubrechen. Bei einer unerwarteten Situation oder einem Zwischenfall ist man dann aber häufig wirklich allein und man kann sich mit keinem Partner oder Partnerin besprechen. Auch ist bei einem Unfall niemand da, der Hilfe leisten oder die Bergrettung alarmieren kann.

Deshalb:

  • Besonders sorgfältige Planung (Wetter, Verhältnisse, Abgeschiedenheit der Tour).
  • Orientierung einer nahestehenden Person bezüglich des Tourenziels und des geschätzten Zeitbedarfs. Aktualisierung dieser Information, wenn man unterwegs das Tourenziel ändert.
  • Vollständig aufgeladenes Mobiltelefon (evtl. REGA-Notfunk). Auf einem Smartphone die REGA-App installieren.
  • Umkehren, wenn vor Ort die Bedingungen nicht den Erwartungen entsprechen.