A. Protokoll der XVI. Abgeordnetenversammlung des S. A. C

der

der XVI. Abgeordnetenversammlung des S. A. 0.

den 21. August 1880, Nachmittags 3 Uhr, in Rüti.

In Abwesenheit von Präsident und Vicepräsident übernimmt Herr v. Steiger das Präsidium. Das Central-Comité ist ferner vertreten durch die Herren Dr. Dübi, Secretär, E. v. Fellenberg und F. Wyß.

Von 22 Sectionen haben sich 33 Repräsentanten eingefunden, nämlich: Section AarauHr. Neuburger.

„ Zofingen „ C. Seiler.

„ SentisDekan Heim.

„ BaselHoffmann - Merian und Fei.

Burckhardt.

„ BernAd. Wäber und R. Leuzinger.

„ Blümlisalp „ Pfarrer Gerwer.

„ Burgdorf „ Ludwig Schnell.

„ Oberland „ Pfarrer Ris und Straßer.

„ Moléson „ Buman und Em. Perrier.

Section Genf Hr.

Audéoud und Le Cointe.

Rhätia 77 F. v. Salis und Zuan.

77 Pilatus 77 Karl Michel und Röteli.

n Neuenburg 77 F. A. Monnier.

77 St. Gallen 77 Dr. F. v. Tschudi und Iwan v. Tschudi.

n Toggenburg V Hagmann.

Titlis 77 Kocher, Oberförster.

Monte Rosa 77 Galerini.

77 Diablerets 77 Henri Dufour und de Constant.

77 üto 77 Binder und Landolt.

7?

Bachtel 77 Keller und Breny.

yi Winterthur 77 P. Reinhart-Sulzer und Pfarrer Herold.

Nach Verlesung der Tractandenliste legt Herr v. Fellenberg die Kechnung des verflossenen Geschäfts- jahres vor, welche an Einnahmen. Fr. 12,091. 80 nachweist und an Ausgaben... „ 6,930. 41 somit eine Capitalvermehrung von. Fr. 5,161. 39 Auf Antrag der Herren Revisoren Landolt und Schelling wird die Rechnung unter Verdankung genehmigt.

Zu Rechnungsrevisoren pro 1880 werden gewählt die Herren Vicarino in Freiburg und Tschudi-Streiff in Glarus.

Festort und Festpräsident pro 1881. Mit Acclamation wird das freundliche Anerbieten der Section Basel, das nächste Fest zu übernehmen, begrüßt und Herr Hoffmann - Burckhardt als Festpräsident vorgeschlagen.

Gletscherbuch. Herr Dr. Dübi und Herr v. Fellenberg geben Aufschluß über die vergeblichen Bemühungen des Central-Comités, einen Redactor zu gewinnen. Aus den vorhandenen Collectaneen eine wissenschaftliche Arbeit zu schaffen, erfordert eben lange eigene Studien. Herr Professor Dufour, an welchen sich das Central - Comité ebenfalls gewendet hatte, setzt die Gründe auseinander, warum er die Redaction nicht habe übernehmen können, und rath an, die Publication zu verschieben, bis ein Gletscher gehörig studirt sei. Es wird daher beschlossen, das Gletscherbuch bei gelegener Zeit fortzusetzen.

Rhonegletschervermessung. Herr v. Steiger gibt Bericht über diese Angelegenheit und über die Verhandlungen des Central-Comités mit dem topographischen Bureau. Der im Verlauf derselben zwischen den Herren Bundesräthen Hammer und Hertenstein und dem Central-Präsidenten festgestellte Projectvertrag wird verlesen und erklärt, warum dieses Tractandum nicht früher vorgelegt werden konnte. Dieser Umstand gibt Veranlassung zu Verschiebungsanträgen von Seiten der Herren Tschudi von Glarus, Fr. v. Tschudi von St. Gallen, Hoffmann-Merian und Heim; Herr Binder stellt den Antrag auf Rückweisung an das Central-Comité, Herr Neuburger spricht für Abweisung, während andere Redner einzutreten wünschen, so Herr de Constant unter Bedingung sicheren Eigenthums und sicherer Aufbewahrung, und Herr F. Burckhardt, welcher dem Central-Comité die weiteren Schritte überlassen will. Gegenüber dem Zweifel, ob man berechtigt sei, über diese Angelegenheit abzustimmen, wird von Herrn v. Fellenberg darauf hingewiesen, daß 1875 die Sectionen vollständig unterrichtet worden seien und seither nichts Neues eingetreten sei und daß zu befürchten sei, es werde die Arbeit ganz fallen gelassen, wenn jetzt nicht die Möglichkeit der Fortsetzung geboten werde. Er und Herr Wäber empfehlen hiezu noch für dieses Jahr eine Summe von Fr. 2000 auszusetzen. Die Herren Wäber, Dübi und Reinhard unterstützen den Antrag, es solle noch im Laufe des Spätjahres eine außerordentliche Abgeordnetenversammlung stattfinden.

In der Abstimmung stehen sich gegenüber die Anträge der HH. Dübi und Reinhard: es sei das Central- 36 Comité zu ermächtigen, für die Fortsetzung der Arbeiten in diesem Jahre besorgt zu sein und eine außerordentliche Delegirtenversammlung einzuberufen, des Herrn v. Tschudi: das Central-Comité solle den Sectionen auf die nächste Generalversammlung hin Bericht geben, und des Herrn Becker: gänzliche Verschiebung auf die nächste Generalversammlung. Der Antrag Dübi und Reinhard wird mit 18 Stimmen angenommen gegen 15, welche auf denjenigen des. Herrn v. Tschudi fallen, desgleichen mit 21 Stimmen gegen den Antrag Becker mit 12 Stimmen.

Clubhütten. Der Secretär berichtet über die Neubauten am Wetterhorn und Matterhorn.

Meteorologische Station auf dem Sentis. Der Antrag des Central - Comités, hieran eine Subvention von Fr. 3000 auf drei Jahre vertheilt oder auf einmal auszusetzen, wird von Herrn v. Fellenberg mit Rücksicht auf das Budget des nächsten Jahres begründet und Aufschluß ertheilt über die finanziellen Verhältnisse des Unternehmens. Auf die Empfehlung des Herrn Professor Dufour, welcher die wissenschaftliche Bedeutung desselben hervorhob, und auf die Erklärung des Herrn Hoifmann-Merian, daß der Antrag der Section Basel, Fr. 3000 pro Jahr zu votiren, nur gestellt werden sollte, wenn an die Rhonegletschervermessung nichts zu zahlen sei, wird beschlossen, den Beitrag von Fr. 3000 auf drei Jahre zu vertheilen, sofern das Unternehmen gesichert sei.

Aufnahme von Damen. Referent: Hr. v. Steiger. Nach Verlesung der Antworten der Sectionen wird beantragt, es möge den Sectionen freigestellt werden, Damen die Würde eines Ehren- oder Passivmitgliedes zu gewähren, in den Antrag, Damen in den S.A.C. selbst aufzunehmen, nicht einzutreten. Nachdem Herr Herold die Gewährung von Aufnahmen befürwortet, fallen 20 Stimmen für den Antrag des Central-Comités, sieben Stimmen für Entsprechung.

Beschickung internationaler Congresse. Das Central-Comité zeigt an, daß es eine Anfrage des Vorstandes des deutsch-österreichischen Alpenvereins, ob der S.A.C. einen in Salzburg 1882 abzuhaltenden Congreß zu besuchen gedenke, zustimmend beantwortet habe und also auf eine Vertretung Bedacht nehmen werde.Von den Sectionen Basel und Rhätia wird beantragt, es seien, ohne eine solche Beschickung auszuschließen, keine Beiträge aus der Centralcasse an derartige Delegationen zu verabfolgen.

Namens der Section Oberland begründet Herr Pfarrer Ris deren Antrag auf allgemeine und obligatorische Führ erver Sicherung mit Hinweisung auf die moralischen Bedenken gegen die Liebesgaben bei Unglücksfällen und berichtet über die Unterhandlungen mit der Unfallversicherung Zürich. Ein Project wird vorgelegt, laut welchem auch die Führer Beiträge für ihre Versicherung leisten sollen. Er hält die von Herrn Briquet empfohlenen Tickets der France industrielle nicht für passend. Herr Hoffmann - Merian erinnert an die resultatlosen Verhandlungen von'1872 und befürchtet, daß eine officielle Versicherung die Privatwohlthätigkeit zum Nachtheil der Betreffenden in hohem Maße beeinträchtigen möchte. Herr Monnier unterstützt den Antrag, spricht sich aber gegen die im Project vorgesehene Rangordnung der Führer aus. Der von Herrn Heim gestellte Antrag auf Ueberweisung an das Central-Comité wird durch Stichentscheid des Präsidenten angenommen entgegen dem Antrag der Section Oberland auf Einsetzung einer Specialcommission und Einführung der Versicherung, wenn immer möglich, auf 1881. Ein zweiter Vorschlag derselben Section, die innere Ausstattung der Clubhütten durch die Centralcasse bestreiten zu lassen, wird durch Herrn Pfarrer Straßer mit Hinweisung auf unbillige Belastung der Bergsectionen empfohlen. Die Kosten werden auf Fr. 1500 bis 2000 pro Jahr angeschlagen. Die Herren Dübi und Becker ziehen den bisherigen Modus im Interesse besserer Aufsicht durch die Sectionen und zur Verhütung von Mißbrauch vor. Für den Antrag der Section Oberland stimmen 12, dagegen 15 Delegirte.

Bezüglich des Antrags der Section Pilatus, die Sectionen anzuhalten, gegen das Ausrotten des Edelweiß die nöthigen Schritte zu thun, empfiehlt das Central-Comité, die Sectionen möchten sich an ihre bezüglichen Behörden wenden und es sei In diesem Sinne der Generalversammlung Mittheilung zu machen. Angenommen.

Der Antrag der Section Sentis, die Beschlüsse der Abgeordneten und der Generalversammlung innert Monatsfrist den Mitgliedern bekannt zu geben, wird nach Wunsch des Central-Comités und im Einverständniß mit den Antragstellern dahin modificirt, daß jeweilen im ersten Circular nach dem Fest diese Mittheilung erfolge.

Der Secretär: Dr. Dlibi.

Feedback