Abseilen mit oder ohne Selbstsicherung?

Immer wieder werde ich auf mein « gefährliches » Verhalten beim Abseilen ohne Selbstsicherung ( wie z.B. einem Prusikknoten ) angesprochen, wobei oft die allgemeine Lehrbuchmeinung geäussert wird, dass grundsätzlich nur mit Selbstsicherung abgeseilt werden soll. Dazu habe ich eine etwas abweichende Meinung: Der Erste seilt mit Selbstsicherung ab, der oder die folgenden Seilpartner(innen)seilen ohne Selbstsicherung ab, werden aber vom Ersten gesichert. Für alle, die das nicht kennen: der Erste nimmt die Seile in die Hand und kann im Notfall mit etwas Seilzug den Abseilenden stoppen ( gleicher Effekt wie Prusikschlinge ). Die Vorteile eines solchen Vorgehens liegen auf der Hand. Verunfallt der Nachfolgende und kann nicht mehr selber reagieren, hat der Erste die Möglichkeit, den Verletzten weiter hinunterzulassen. Somit ist Erste Hilfe gewährleistet. Ist man zu dritt unterwegs, kann einer auch weiter abseilen und die Rettung organisieren. Hat der Nachfolgende hingegen eine Selbstsicherung, hängt er dummerweise etwas höher, im überhängenden Gelände sogar in der Luft. Die Seile sind blockiert, weder Erste Hilfe noch weiteres Abseilen sind möglich. Grundsätzlich empfehle ich, dass nur der Erste mit Selbstsicherung abseilt. Natürlich muss auch von dieser Regel situationsbedingt abgewichen werden, wenn z.B. der untere Standplatz gefährdeter ist als der Abseilende. Jede Situation und das entsprechende Verhalten müssen immer wieder neu überdacht werden, denn einfach an Lehrmeinungen festhalten, kann auch gefährlich sein.

Daniel Weber, Chur

Stellungnahme des « Bereich Alpinismus » Diese persönliche Meinung weicht – wie Dani Weber richtig bemerkt – von der « SAC-Lehrmeinung » ab, die besagt, dass grundsätzlich mit Selbstsicherung abgeseilt wird ( vgl. Merkblatt « Alpintechnik » ). Die oben beschriebene Methode hat sicherlich Vorteile, aber auch schwerwiegende Nachteile! Um die Sicherheit zu erhöhen, versuchen wir – wenn immer möglich – Redundanz, also mehrfache Sicherheit, zu schaffen. Das oben angeführte Vorgehen versagt, wenn der Abseilende das Abseilgerät falsch einhängt oder am falschen Ort am Sitzgurt ( z.. " " .B. in der Materialschlaufe ) einhängt. Unter unglücklichen Umständen kann die Bonaiti-Abseilbremse – korrekt gehandhabt – sogar aushängen. Eine Fehlmanipulation beim Abseilen hat unweigerlich einenAbsturz mit meist schwerenoder sogar tödlichen Verletzungen zur Folge! a

Bruno Hasler, Bergführer, Fachleiter Ausbildung SAC-Gesamtverband

Feedback