ALPEN-Lektüre

Wo und wann die ALPEN gelesen werden, entzieht sich weitgehend der Kenntnis der Redaktion. Wir können nur vom engsten Umfeld bzw. von den eigenen Gewohnheiten sprechen. Die eine liest sie im Zug auf dem Weg zur Arbeit, der andere im Fauteuil « nie vor 22 Uhr », der dritte wenn möglich auf dem Weg in die Berge. Eine weitere Möglichkeit bietet Daniel Camen: Seit einiger Zeit befindet sich am « stillen Örtchen » in seiner Wohnung eine Lesewand, in der sich – perfekt aufgereiht – die ALPEN ausserordentlich gut präsentieren. Die Benützungszeit desselben sei übrigens seither verdächtig angestiegen. a Margrit Sieber Foto: Daniel Camen

Feedback