Alpine Journal 2005. Edited by Stephen Goodwin

Alpine Journal 2005

The Alpine Club & The Ernest Press, London 2005. Fr. 69.60 1 Wenn es im Untertitel « A record of mountain adventure and scientific observation », also « Sport und Wissenschaft in den Bergen », heisst, gilt dies seit 1863 unverändert. Damals gab der erste Alpi-nismusverein der Geschichte, der 1857 gegründete britische Alpine Club, zum ersten Mal seine Zeitschrift heraus. Just im Gründungsjahr des SAC. Nun liegt der 11O. Band vor, und noch immer macht es Freude, in den diesmal 432 Seiten zu blättern und zu lesen. Die Highlights: das 50-Jahr-Jubiläum der Erstbe- 1 Zu beziehen in der alpinen Buchhandlung Piz Buch & Berg in Zürich, www.pizbube.ch

Verschiedenes

Diversi

Divers

steigung des Kangchenjunga ( 8586 m ), des dritthöchsten Berges der Erde, und die Chronologie seiner Besteigungen – die ersten Schweizer waren 1983 Marc Bruchez und Vincent May. Weiter die Neubeurteilung der Erstbesteigung des K2; der Bericht von Dave Wilkinson ( Wintererstdurchsteiger der direkten Nordwand des Mönchs ) und Des Rubens über « unfinished business in the Andes »; der fast ganz geglückte Versuch, das Eis zwischen Israelis und Palästinen-sern übers Bergsteigen ( in der Antarktis ) zu schmelzen; der Nachruf auf Ulrich Inderbinen; das grosse Porträt über Theodore Howard Somerwell, 1890– 1975, der nicht nur ein grosser Bergsteiger war ( Teilnahme an der Everest-Expe-dition in den 1920er-Jahren, wo er ohne Sauerstoff 8530 m erreichte ), sondern auch ein grosser Bergmaler. Einige seiner Werke sind im jüngsten AJ farbig abgebildet.

Daniel Anker, Bern Hrg. DAV, ÖAV

Berg 2006

Alpenvereinsjahrbuch, Bd. 130; mit Alpenvereinskarte 1:25 000, Blatt Nr. 41 Schobergruppe. Hrsg. Deutscher und Österreichischer Alpenverein sowie Alpenverein Südtirol. Fr. 36.50 Leselust auf Themen wie: Wert und Wandel von Kulturlandschaft; Ausdau-erfähigkeit und Belastbarkeit des Kindes im Bergsport; Risiko und Sicherheit beim Trekking; Risiko und Sicherheit beim Klettersteiggehen; Psychologische Faktoren bei Entscheidungsfindungen in Risikosituationen; Geschichte der Zugspitze; Frauenbergsteigen in Südtirol; Auf den Spuren von Oliver Perry-Smith. Dieser Amerikaner, vor 100 Jahren wahrscheinlich der beste Kletterer der Welt, eröffnete im Elbsandsteingebirge Routen im 6. Grad. Er war aber auch in den Walliser Alpen unterwegs. 1906 schickte er eine Postkarte vom Matterhorn, worauf er die Route durch die Nordwand skizzierte, nach Dresden. Schade, dass aus der geplanten Erstbegehung mit Rudolf Fehrmann nichts wurde. Sonst würde man Ollie sicher besser kennen. a Daniel Anker, Bern

Für einen langen Hüttenabend

Stricken mit Kletterseil

Der Versuch, mit einem Kletterseil zu stricken, wurde an einem Strick-wettbewerb in Sissach erfolgreich durchgeführt. Auch für Schlechtwetterperioden auf Hütten geeignet.

Der in Sissach ausgeschriebene Strick-wettbewerb von Anfang Jahr beflügelte die Fantasie der beiden SACler Beatus Häberli und Hans Reber. Sie hielten nach einem für sie geeigneten Material Ausschau, um daran teilzunehmen. Was lag näher, als Häberlis 12-mm-Seil von 40 m Länge einzusetzen, da es wegen einer Knieoperation seines Besitzers zu Untätigkeit verdammt war. Die beiden SACler liessen sich vorgängig von einer wackeren Strickerin über die Künste der « Inestäche-umeschloh-durezieh-ond-abeloh»-Technik instruieren und begaben sich dann, bewaffnet mit zwei dem « Strickgarn » adäquaten Nadeln – zwei Pickeln – in das Reich der Strickerinnen. Hier ihre Erfahrungen kurz auf einen Nenner gebracht: lose stricken, für Schweizerkreuz-Motiv unbedingt zweifarbige Seile verwenden und Tipps und Tricks der Könnerinnen befolgen. Denn ihr Wissensvorsprung ist Strick-ent-scheidend. a Margrit Sieber Beatus Häberli ( l. ) und Hans Reber mit Seil und Pickeln anlässlich der Strickmeisterschaft in Sissach Foto: Reber Fotos, Sissach

Verzögerter Versand der September-ALPEN

Bei vielen Lesern ist die September-Aus-gabe der ALPEN erst Anfang Oktober eingetroffen. Die Ursache lag in einer technischen Panne im Versand. Deshalb gelangten rund 20 000 Exemplare erst verzögert auf die Post. Für die Verspätung entschuldigen wir uns. a Die Red.

Gefunden

– am 15.7.2006 am Basòdino-E-Grat eine Digitalkamera FUJIFILM F 81O. Sich melden bei Toni Betschart, Ortolfistrasse 6, 7277 Davos Glaris. Tel. 081 401 10 20, et_betschart(at)bluewin.ch – am 28.7.2006 auf dem Parkplatz zur Chamanna Cluozza/Nationalpark schwarzer Rucksack mit Inhalt. Bitte melden bei Claudia Duschletta, Chamanna Cluozza, 7530 Zernez, Tel. 079 380 87 61 – am 2.8.2006 am Casnilpass Süd im Bergell ein GPS-Gerät. Sich melden bei Peter Hartmann, 8307 Effretikon, Tel. 052 343 70 96 mit Nennung des Gerätetyps, famhartmann(at)bluewin.ch – il 8.8.2006 nella Val Malvaglia fra Dandrio e Fontané un paio di bastoni ( Skistockpaar ). Rivolgersi a M. Ch.. " " .H. P. Wehrlin, 6721 Motto ( Blenio ), tel. 091 971 27 30, hp.wehrlin(at)freesurf.ch – am 6.8.2006 auf dem Wanderweg Fuorcla Surlej–Coazhütte ( Engadin ) ein Hochtourenseil blau, ca. 40 m, und ein einzelner Hochtourenschuh. Sich melden bei Brigitte v. Atzigen, Sur Puoz 1, 7503 Samedan, Tel. 081 852 33 76 – am 19.8.2006 im Aufstieg vom Berggasthaus Schäfler auf den Säntis in einer Geröllhalde kurz vor dem Öhrlisattel schwarze Salewa-Jacke, Grösse 4O. Sich melden bei Hans-Jürg Rostetter, Seeblickstrasse 6, 9033 Untereggen, Tel. 071 866 22 28

Verschiedenes

Diversi

Divers

steigung des Kangchenjunga ( 8586 m ), des dritthöchsten Berges der Erde, und die Chronologie seiner Besteigungen – die ersten Schweizer waren 1983 Marc Bruchez und Vincent May. Weiter die Neubeurteilung der Erstbesteigung des K2; der Bericht von Dave Wilkinson ( Wintererstdurchsteiger der direkten Nordwand des Mönchs ) und Des Rubens über « unfinished business in the Andes »; der fast ganz geglückte Versuch, das Eis zwischen Israelis und Palästinen-sern übers Bergsteigen ( in der Antarktis ) zu schmelzen; der Nachruf auf Ulrich Inderbinen; das grosse Porträt über Theodore Howard Somerwell, 1890– 1975, der nicht nur ein grosser Bergsteiger war ( Teilnahme an der Everest-Expe-dition in den 1920er-Jahren, wo er ohne Sauerstoff 8530 m erreichte ), sondern auch ein grosser Bergmaler. Einige seiner Werke sind im jüngsten AJ farbig abgebildet.

Daniel Anker, Bern Hrg. DAV, ÖAV

Berg 2006

Alpenvereinsjahrbuch, Bd. 130; mit Alpenvereinskarte 1:25 000, Blatt Nr. 41 Schobergruppe. Hrsg. Deutscher und Österreichischer Alpenverein sowie Alpenverein Südtirol. Fr. 36.50 Leselust auf Themen wie: Wert und Wandel von Kulturlandschaft; Ausdau-erfähigkeit und Belastbarkeit des Kindes im Bergsport; Risiko und Sicherheit beim Trekking; Risiko und Sicherheit beim Klettersteiggehen; Psychologische Faktoren bei Entscheidungsfindungen in Risikosituationen; Geschichte der Zugspitze; Frauenbergsteigen in Südtirol; Auf den Spuren von Oliver Perry-Smith. Dieser Amerikaner, vor 100 Jahren wahrscheinlich der beste Kletterer der Welt, eröffnete im Elbsandsteingebirge Routen im 6. Grad. Er war aber auch in den Walliser Alpen unterwegs. 1906 schickte er eine Postkarte vom Matterhorn, worauf er die Route durch die Nordwand skizzierte, nach Dresden. Schade, dass aus der geplanten Erstbegehung mit Rudolf Fehrmann nichts wurde. Sonst würde man Ollie sicher besser kennen. a Daniel Anker, Bern

Für einen langen Hüttenabend

Stricken mit Kletterseil

Der Versuch, mit einem Kletterseil zu stricken, wurde an einem Strick-wettbewerb in Sissach erfolgreich durchgeführt. Auch für Schlechtwetterperioden auf Hütten geeignet.

Der in Sissach ausgeschriebene Strick-wettbewerb von Anfang Jahr beflügelte die Fantasie der beiden SACler Beatus Häberli und Hans Reber. Sie hielten nach einem für sie geeigneten Material Ausschau, um daran teilzunehmen. Was lag näher, als Häberlis 12-mm-Seil von 40 m Länge einzusetzen, da es wegen einer Knieoperation seines Besitzers zu Untätigkeit verdammt war. Die beiden SACler liessen sich vorgängig von einer wackeren Strickerin über die Künste der « Inestäche-umeschloh-durezieh-ond-abeloh»-Technik instruieren und begaben sich dann, bewaffnet mit zwei dem « Strickgarn » adäquaten Nadeln – zwei Pickeln – in das Reich der Strickerinnen. Hier ihre Erfahrungen kurz auf einen Nenner gebracht: lose stricken, für Schweizerkreuz-Motiv unbedingt zweifarbige Seile verwenden und Tipps und Tricks der Könnerinnen befolgen. Denn ihr Wissensvorsprung ist Strick-ent-scheidend. a Margrit Sieber Beatus Häberli ( l. ) und Hans Reber mit Seil und Pickeln anlässlich der Strickmeisterschaft in Sissach Foto: Reber Fotos, Sissach

Verzögerter Versand der September-ALPEN

Bei vielen Lesern ist die September-Aus-gabe der ALPEN erst Anfang Oktober eingetroffen. Die Ursache lag in einer technischen Panne im Versand. Deshalb gelangten rund 20 000 Exemplare erst verzögert auf die Post. Für die Verspätung entschuldigen wir uns. a Die Red.

Gefunden

– am 15.7.2006 am Basòdino-E-Grat eine Digitalkamera FUJIFILM F 81O. Sich melden bei Toni Betschart, Ortolfistrasse 6, 7277 Davos Glaris. Tel. 081 401 10 20, et_betschart(at)bluewin.ch – am 28.7.2006 auf dem Parkplatz zur Chamanna Cluozza/Nationalpark schwarzer Rucksack mit Inhalt. Bitte melden bei Claudia Duschletta, Chamanna Cluozza, 7530 Zernez, Tel. 079 380 87 61 – am 2.8.2006 am Casnilpass Süd im Bergell ein GPS-Gerät. Sich melden bei Peter Hartmann, 8307 Effretikon, Tel. 052 343 70 96 mit Nennung des Gerätetyps, famhartmann(at)bluewin.ch – il 8.8.2006 nella Val Malvaglia fra Dandrio e Fontané un paio di bastoni ( Skistockpaar ). Rivolgersi a M. Ch.. " " .H. P. Wehrlin, 6721 Motto ( Blenio ), tel. 091 971 27 30, hp.wehrlin(at)freesurf.ch – am 6.8.2006 auf dem Wanderweg Fuorcla Surlej–Coazhütte ( Engadin ) ein Hochtourenseil blau, ca. 40 m, und ein einzelner Hochtourenschuh. Sich melden bei Brigitte v. Atzigen, Sur Puoz 1, 7503 Samedan, Tel. 081 852 33 76 – am 19.8.2006 im Aufstieg vom Berggasthaus Schäfler auf den Säntis in einer Geröllhalde kurz vor dem Öhrlisattel schwarze Salewa-Jacke, Grösse 4O. Sich melden bei Hans-Jürg Rostetter, Seeblickstrasse 6, 9033 Untereggen, Tel. 071 866 22 28

Feedback