An die Mitglieder des SAC

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Mit Dankbarkeit denken wir an die Männer, die vor hundert Jahren den Schweizer Alpen-Club gründeten und von den besten Steinen zu dessen Fundament verwendeten. In einem ununterbrochenen Anstieg ist diese Vereinigung von Bergsteigern für die Erschliessung unserer Alpenwelt, für die Erhaltung der Ehrfurcht vor der Hochwelt, der Treue und Liebe zur Heimat eingetreten. Mit nie erlahmendem Eifer hat sie Hütten in allen Gebieten der Berge erbaut, unzählige Wege erschlossen, die wissenschaftliche Erforschung der Täler und Höhen an die Hand genommen oder zu fördern gewusst; sie hat zahlreiche Publikationen herausgegeben, die Ausbildung der Bergführer und ihrer eigenen Mitglieder für den Alpinismus gepflegt, die Versicherung der Mitglieder gegen Bergunfälle organisiert und das Jugendbergsteigen in zielbewusste Bahnen gelenkt. Und was ganz besonders durch alle Jahrzehnte gepflegt und gefördert wurde, das sind Kameradschaft und Freundschaft unter Bergsteigern, die vor allem innerhalb der auf alle Landesgegenden verteilten Sektionen, deren Zahl Anno 1863 8 und Anno 1963 92 betrug, gepflogen wird und hier Männer jeden Alters, der verschiedenen Berufe und Stände zu einer geschlossenen, harmonischen Gemeinschaft eint. Gemäss Beschluss der AV in Yverdon, 1959, wird unsere SAC-Zeitschrift dieses Jahr dem Erinnern an diese Jahrhundertspanne gewidmet sein. Die Hefte I und II bilden die 100. Folge des Jahrbuches und der Zeitschriften, während Heft III, für sich paginiert und erweitert, als Sonderheft dem Thema gewidmet ist: « Der Berg in der Malerei. » Mit den festlich gestalteten Zeitschriftheften, die in deutscher, französischer und italienischer Sprache herausgegeben werden, wollen wir der Gegenwart und Nachwelt dokumentieren, dass der SAC nach wie vor und in alle Zukunft eine starke Vereinigung von Bergsteigern war und ist und bleiben soll!

Feedback