Basel - weltoffen und voller Charme

Basel freut sich, die Abgeordneten des SAC aus der ganzen Schweiz am 12./13. Juni 1999 zur Abgeordnetenversammlung und zum Zentralfest 1999 zu empfangen. Die Stadt am Rheinknie und ihre Umgebung sind immer wieder gut für Entdeckungen, gerade auch in den letzten Jahren.

Von Museen unterschiedlichster Art Der berühmte Tinguely-Brunnen auf dem Theaterplatz - allein schon einen Umweg wert - wurde vor zwei Jahren durch das Tinguely-Museum « ergänzt ». Der Tessiner Stararchitekt Mario Botta hat dieses attraktive Museum am Rheinufer gebaut. Es ist eine Stätte für jedermann, nicht nur für Kultur- und Kunstbeflissene wie das Wort Museum suggerieren könnte. Botta-Fans pilgern sicher auch an den Aeschenplatz zum Botta-Bank-Rundgebäude, das neu die Bank für den Internationalen Zahlungsaus-gleich beherbergt.

Erst letztes Jahr wurde am Barfüs-serplatz das Puppenhausmuseum eröffnet, das mit über 2000 Teddybären, « Chrämerläden », Puppenhäu-sern und Puppenkindern gross und klein erfreut und gemäss Basler Zeitung « schon jetzt zu den attraktivsten Häusern der Museumsstadt Basel gehört ». Ein besonderes Bijou ist das vom renommierten italienischen Architekten Renzo Piano konzipierte Beyeler-Museum in Riehen. Hier wird klassisch-moderne Kunst hervorragend und in verdaulichen Happen präsentiert. 300000 Besucherinnen und Besucher verzeichnete letztes Jahr die Fondation Beyeler, die 300 000 Bewunderer der « Wrapped Trees » von Christo und seiner Gattin Jeanne-Claude im Museumspark nicht mitgerechnet. Und nicht zu vergessen die letzte Neuheit im Zolli, die drei Jungelefanten aus Südafrika.

Basel freut sich, die SAC-Abgeordneten zur AV und zum Zentralfest in seinen Mauern willkommen zu heissen; Blick auf die Mittlere Brücke und das Münster.

Was Basel schon immer ausmachte Schon viel länger als diese Attraktionen bestehen, zieht der Rhein durch die Stadt, animieren die Fähren zur Überfahrt, wacht das Münster über die Pfalz am Rhein, entzückt das gut erhaltene Altstadt-quartier oberhalb des Marktplatzes ( wo alle Strassen- und Gassennamen auf « -berg » enden ), erfreut das mit viel Einfühlungsvermögen renovierte und modern ergänzte mittelalterliche Handwerkerquartier im Dalbe-loch die Besucher und lädt sie zu einem beschaulichen Spaziergang durch die Vergangenheit ein, als beruhigenden Kontrast zum Flanieren, Einkaufen und Amüsieren im Trubel der zweitgrössten Geschäfts-, Indu-strie-, Banken- und Messestadt der Schweiz.

Basel und seine Umgebung Für viele Schweizer ennet des Jura sind der Basler Witz, die manchmal spitzen Bemerkungen der Basler, nicht so ohne weiteres auszuhalten. Der Charakter, die Sitten und Bräuche sind vom benachbarten Elsass und dem alemannischen Baden ebenso mitgeprägt worden wie von der Eidgenossenschaft, zu der Basel seit 1501 gehört. Zum Basler Jahreslauf gehören denn auch die Fahrten ins nahe Elsass - besonders beliebt zur Spargelzeit - oder in den Schwarzwald. Zu den Ausflugszielen zählen aber auch der prachtvolle Park « Grün 80 » ( ein « Geschenk » der Schweizerischen Gartenschau 1980 ) in Münchenstein mit seiner berühmten Iris-Sammlung und dem Rhododendren-wald - vor allem in der Blütezeit -, der barocke Arlesheimer Dom oder die Ausgrabungen der alten Römerstadt Augusta Raurica.

Von « Basler Bergen » und Fernweh Auch Berge gibt es in Basel: den Spalenberg, den Gemsberg, den Nadelberg. Sie alle sind mitten in der Stadt gelegen und ohne alpintechnisches Können zu erklimmen. Erfasst den Basler aber die Sehnsucht, richtige Berge wenigstens aus der Ferne zu sehen, dann fährt er auf die Chrischona oberhalb von Riehen/Bettingen, oder er besteigt den Aussichtsturm auf der Gempenfluh oberhalb von Arlesheim/Dornach, wo sich ihm bei klarer Sicht das ganze Alpenpanorama eröffnet. Packt den Basler hingegen das Fernweh, dann schaut er am Dreiländereck in den Basler Rheinhä-fen den Schiffen nach, die zum Meer entschwinden.

Die AV und das Zentralfest 1999 in Basel bieten die Möglichkeit, dies und noch viel mehr zu entdecken.

Alfred Peter, Münchenstein

lus, Berg-i. a. Sportarten

Alpinismo e altri sport li montagna

[Alpinisme et autres sports de montagne

Feedback