Bergführer mit für das Jahr 1996 gültigem SAC-Diplom

" tssen, die in den Hütten sowie in den Verkehrs- und Führe büros eingesehen werden können.

Es empfiehlt sich immer, für die Planung und Durchführung! von Touren und Tourenwochen einen Schweizer Bergführer bei zuziehen!

Martin Funk, Führerchef Jura Steulet Philippe, 2806 Mettembert Luzern Brechbühl Markus, 6210 Sursee Burri Johann, 6023 Rothenburg Schnider Thomas, 6162 Entlebuch Wicky Markus, 6010 Kriens Thurgau Stahel Ueli, 8533 Buch Zug Bosch Robert, 6315 Oberägeri Fähndrich Pius, 6312 Steinhausen Zürich Alig Peter, 8820 Wädenswil Balsiger Manfred, 8624 Grüt Boos Michael, 8700 Küssnacht Funk Martin, 8032 Zürich Götz Thomas, 8005 Zürich König Thomas, 8635 Oberdürnten Müller Walter, 8045 Zürich Nägeli Jürg, 8180 Bülach Neeser Thomas, 8600 Dübendorf Raillard Claude, 8932 Mettmenstetten Schmid Hans, 8762 Schwanden Ulrich Kaspar, 8810 Horgen Wacker Markus, 8910 Affoltern a.A.

Wiesmann Martin, 8400 Winterthur Ausland Bargetze Michael, FL-9495 Triesenberg Caminada Aldo, F-01710 Thoiry Bergführerkandidaten mit gültigem SAC-Aspirantenausweis Aerni Michael, 8315 Lindau Bieri Daniel, 6210 Sursee Bolt Richard, 8730 Uznach Brunner Andreas, 9050 Appenzell Burger Markus, 4632 Trimbach Cesalli Laurent, 1700 Fribourg Fournier Didier, 1203 Genève Haymoz Christian, 1633 Marsens Hediger Roman, 6423 Seewen Huguenin Pierre, 1205 Genève Jäger Pius, 7315 Vättis Maag Andreas, 8049 Zürich Kopp Ueli, 6874 Castel San Pietro Rauss Alain, 1228 Plan-Ies-Ouates Silbernagel Daniel, 4054 Basel Soler Pierangelo, 6582 Pianezzo Tschümperlin Oswald, 6438 Ibach Ulrich Andreas, 6430 Schwyz Wächter Anton, 7323 Wangs Weber Ralf, 8610 Uster Neuenburg Bionda Thierry, 2034 Peseux Gentil Michel, 2316 Les Ponts-de- Martel Meillard Christian, 2149 Champ-du-Moulin Montandon Pierre, 2300 La Chaux-de- Fonds Schoch Jean-Paul, 2013 Colombier St. Gallen Ackermann Walter, 9231 Flawil Beeler Roland, 8880 Walenstadt Bislin Josef, 9473 Garns Bosch Albrecht, 9652 Neu St. Johann Braun Martin, 9113 Degersheim Brunner Andreas, 9650 Nesslau Fröhlich Dölf, 8640 Rapperswil Fröhlich Seth, 8640 Rapperswil Gilliand Yves, 9435 Heerbrugg Good Thomas, 8887 Mels Hungerbühler Walter, 9435 Heerbrugg Kühne Alfons, 7317 Valens Küng Reto, 9000 St. Gallen Neeracher Ernst, 9472 Grabs Pfister Rolf, 9655 Stein SG Schmed Marcel, 7323 Wangs Wälti Thomas, 9476 Weite Zimmermann Thomas, 8880 Walenstadt Schwyz Zürcher Franz, 8840 Einsiedeln Solothurn Bordogna Silvan, 4717 Mümliswil Fetscher Walter, 4835 Murgenthal Kölliker Ueli, 4515 Oberdorf Rempfler Armin, 4600 Ölten Wälchli Urs-Peter, 4632 Trimbach Tessin Filippini Eugenio, 6900 Paradiso Ossola Delio, 6954 Bigorio Pini Alfredo, 6780 Airolo Saladin Hannes, 6716 Acquarossa Verzaroli Aldo, 6500 Bellinzona

Fauna und Flora

:auna e flora

-aune et flore

sehen » grossen Raubtiere, das sich auch auf eine - natürliche - Rückkehr vorbereitet.

Man hat in letzter Zeit feststellen können, wie wichtig die Unterscheidung zwischen einer natürlichen Rückkehr und einer Wiederansiedlung ist. Im Wallis wurde eine Befragung zu diesem Thema durchgeführt. Mehr als die Hälfte der Befragten war gegen die Wiederansiedlung der grossen Fleischfresser ( Karnivoren ), weniger als ein Viertel stand dem positiv gegenüber. Wenn es jedoch eine natürliche Rückkehr sein sollte, dann, so meinten zwei Drittel, solle man die Tiere leben lassen, allerdings unter der Bedingung, dass für Über-wachungsmassnahmen gesorgt würde.

Soweit es sich um den Wolf handelt, bestehen sicher weiterhin Ängste und Feindschaft, aber weltweit geniesst dieses Tier heute einen weniger schlechten Ruf als früher. Man entdeckt an ihm Schönheit, und die Beobachtungen über sein soziales Verhalten und sein fein ausgebildetes Verständigungssystem haben zu einem Abklingen des ausgeprägten Abscheus geführt, der einst selbst bei Naturforschern ihm gegenüber zum Ausdruck kam. Die Naturforscher waren ebensowenig wie ihre Mitbürger Freunde des Wolfs. Nur wenig Raubtiere sind so hasserfüllt beschrieben worden.

Wenn nur nach subjektiven Kriterien geurteilt wird Der Naturforscher Friedrich von Tschudi stellte erfreut fest: « Unsere Alpen zählen glücklicherweise von

Feedback