Big-wall-Klettern am Great Trango Tower (6231 m)

ig-wall-

Klettern am Great Trango Tower ( 6231 m )

Xaver Bongard, Bönigen ( Text

und Photos S. 27 ) Ace Kvale, Verbier ( Photos ) Dem Amerikaner John Middendorf aus Arizona und dem Schweizer Xaver Bongard gelang im Sommer 1992 eine neue Route am Nordost-Pfeiler des Great Trango Tower ( 6231 m ) im Karakorum. Die Route wurde eine neue Dimension des Big-wall-Kletterns im Himalaya eingeleitet. Die A4 +-Seillängen beinhalten ein schwer kalkulierbares Gefahrenmoment ausserhalb der sonst bekannten objektiven Gefahren auf derart grossen bergsteigerischen Unternehmen.

Xaver Bongard ( rechts ) und John Middendorf ( links ), im Hintergrund der von ihnen auf der neuen Route

Ende 1992 erreichten die Expeditionsteilnehmer John Middendorf ( USA ), François Studemann, Ueli Bühler und Xaver Bongard ( alle CH ) das Basislager am Dunge-Gletscher auf 4800 m. Der Zustieg zum eigentlichen Beginn der Route bot anschliessend einige Probleme, da er während 1000 Höhenmetern über steile Grasbänder und ein gefährliches Schnee-Couloir führte, das sich nur am späten Nachmittag oder während der Nacht begehen liess. Gegen 300 Meter Seil wurden in diesem heiklen Gelände fixiert, über das anschliessend während drei Wochen die gesamte Ausrüstung transportiert wurde.

Am 28. und 29. Juni eröffneten John Middendorf und Xaver Bongard die ersten 250 Meter des gewaltigen Pfeilers.

Ueli Bühler und François Studemann dagegen stuften die gesamte Kletterei als

Am Nordost-Pfeiler aber wurde das Projekt weiterverfolgt. Nach 8 vorwiegend hakentechnischen Seillängen gelangten sie in ein lawinengefährliches Couloir, dem sie den Namen

Der Abstieg erfolgte in 44 maligem Abseilen über die Route, und da die Zustiegsrinne infolge eines Wärmeeinbruchs nicht mehr begehbar war, musste auch in diesem Teil auf die etwas seitlich liegenden Felsplatten ausgewichen werden.

Exponierte Kletterei in den Granitfluchten am Great Trango Tower

Feedback