Coupe de Genève 1999

Am 2O. März massen sich die besten jungen Kletterer aus der Romandie und dem nahen französischen Grenzgebiet an der Kletterwand des Sportzentrums Queue d' Arve. Zu diesem Wettkampf waren sie durch die Vereinigung « Genève escalade » eingeladen worden.

Der abwechslungsreiche Wettkampf, an dem gleichzeitig die seit vier Jahren ausgetragene Genfer Meisterschaft stattfindet, entspricht einem echten Bedürfnis: Nicht weniger als 120 Jugendliche nahmen in diesem Jahr daran teil! Die Ausscheidungen wurden nach dem Modell des Swiss Cup 1998 vorgenommen: zwei parallele « Flash»-Runden ( dabei können sich die Konkurrenten beobachten ), die eine davon an der Boulderwand ( Absprung auf dicke Matten ), die andere an einer ca. 13 m hohen Wand, an der die Wettkämpfer gesichert und bis im Grad 7 c klettern.

Die gemischte Formel « Boulder/ Route » erlaubt den Teilnehmern, ihre Fähigkeiten zu demonstrieren: Sie können einerseits zeigen, über wieviel Maximalkraft ( Boulder ) sie verfügen, anderseits, wieviel Kraftausdauer sie für kürzere und längere Routen mitbringen. Damit kristallisieren sich schliesslich die komplettesten Kletterer einer Runde heraus.

Kinder B, Mädchen i 1. Anouk Piola, Geneve escalade I 2. Soélie Minster, Chamonix " 3. Sandra Martinez, Libre écart Kinder A, Mädchen 1. Mickaelle Policard, Roc evasion 2. Marine Mercier, St-Jeoire 3. Fanny Conan, Libre écart Jugend B, weiblich 1. Hélène Maurer, Genève escalade 2. Flora Zermatten, Chamonix 3. Coralie Monney, Genève escalade 1 Diese Leitbild ist mit einem adressierten und frankierten Rückantwortcouvert bei der Geschäftsstelle SBV, Kanzleistrasse 127, 8004 Zürich, zu beziehen.

Juniorinnen 1. Camille Didry, Roc évasion 2. Livia Mancino, Genève escalade 3. Eole Lemaire-Asselin, Roc évasion Bei der Boulder-Aussschei-dung: totale Konzentration auf den nächsten Griff!

Vor der Verleihung der vielen Preise boten die Finalisten - aufgeteilt in verschiedene Kategorien, von den Kindern B ( 11 Jahre und jünger ) bis zu den Junioren ( 20 Jahreein grossartiges Schauspiel beim On-sight-Klettern an der Kletterwand, die von der Stadt Genf zur Verfügung gestellt worden war.

Michel Piota, Onex ( ü )

Feedback