Das Massiv des Campo Tencia: Erkundung und Neuentdeckung

Neuentdeckung

Eine interessante Ausstellung im Museo di Valmaggia in Cevio, TI Im Museo di Valmaggia in Cevio wird dieses Jahr die Ausstellung Campo Tencia, un « tremila » tra Valmaggia, Leventina e Verzasca geboten.

Das Massiv des Campo Tencia Das Massiv des Campo Tencia befindet sich am Vereinigungspunkt der drei Haupttäler des nördlichen Tessins - Maggia, Leventina und Verzasca. Es erstreckt sich zwischen dem Passo Campolungo und den Gipfeln Barone und Forno und weist einige Ausläufer auf. Hier findet man die einzigen Dreitausender des Tessins. Der höchste Gipfel ist der Pizzo Campo Tencia ( 3072 m ). Rund um das Massiv beginnen die Seitentäler Prato, Lavizzara, Piumogna, Chironico und Vogornesso. Wegen der extremen Höhenunterschiede trifft man hier oft auf jähe Steilhänge. Die Landschaft ist aber sehr vielfältig und weist verschiedene Stufen - vom Kastanienbaum bis zum Gletscher -auf. Sie bietet zahlreichen Pflanzen und Tieren ideale Lebensbedingungen.

Die touristische Erkundung Der Pizzo Campo Tencia wurde 1867 durch Gottlieb Studer erstbestiegen. Der Pionier und Aipin-Historiker, der die Alpen aussergewöhnlich gut kannte, zählte zu den Gründungsmitgliedern des SAC. Er publizierte eine Beschreibung der wichtigsten Gipfel der Alpen mit der Geschichte ihrer Eroberung1 und hinterliess über 2000 Zeichnungen, Entwürfe, Skizzen und Panoramen, die er in dem halben Jahrhundert schuf, in dem er Berge bestieg.

Obwohl Studer und seine Begleiter Mühe hatten, eine Unterkunft, Informationen und einen Träger zu krie- gen, gelangten sie in einem Tag von Dalpe über den Gipfel des Campo Tencia nach Bignasco! Er publizierte im Jahrbuch des SAC von 18682 einen Besteigungsbericht über diese Tour, doch die ausserordentlich lange und mühsame Route wurde von seinen Nachfolgern - Freshfield und De-vouassoud3, Conti4 und der Tessiner Federico Balli - nicht beachtet.

Dank dem Engagement von Remo Patocchi, dem Präsidenten der Sektion Ticino, wurde 1912 im Val Piumogna die erste Tessiner Hütte des SAC5, das « Rifugio alpino del Campo Tencia » eingeweiht. Bereits im Jahr darauf fand in jener Gegend ein Bergführerkurs statt.

.'G .Studer, Über Eis und Schnee. Die höchsten Gipfel der Schweiz und die Geschichte ihrer Besteigung, 3 Bände, Bern 1896-99 2 6. Studer, Der Piz Camp Tencca, 3078 M = 9475 P. F., Eine Bergfahrt in den Tessiner Alpen, in: Jahrbuch des Schweizer Alpenclub, V, 1868 3 D.W. Freshfield, Italian Alps. Sketches in the mountains of Ticino, Lombardy, the Trentino and Venetia, London 1875 " P.. " " .Conti, Campo Tencia ( 3075 M ), in: Annuario del Club Alpino Ticinese, 1894 5 R. Patocchi, Excursions au Tessin, und C. Bödmer, Eine Campo Tencia-Besteigung im September 1912, beide in: Jahrbuch des Schweizer Alpen-Club, XLVIII, 1912 Felsenunterstand auf den hochgelegenen Bergweiden des Val Pertüs Eine verlassene Alp im Val di Prato Lebensraum für die Bergbewohner Wie überall in den Alpen wurden die Täler des Massivs lange vor den Alpinisten durch die lokale Bevölkerung erkundet, die seine natürlichen Ressourcen nutzte: Gras und Kräuter, Wälder, Kristalle und Wild. Noch am Anfang dieses Jahrhunderts waren auf den 20 Alpen der Region die Glocken von 650 Kühen und 1700 Ziegen zu hören, die für die Bergdörfer einen unersetzlichen Reichtum darstellten.

Die Ausstellung von Cevio Der Besucher wird dazu eingeladen, die Touren der ersten Alpinisten zu verfolgen, Beschreibungen zu lesen und die Zeichnungen der Forscher von damals zu betrachten. Alte Publikationen des SAC, zahlreiche Dokumente über die Hütten und den Bergführerberuf, Fotos von damals sowie Panoramen, die von Müller-Wegmann, Buss, Fahrni oder Patocchi gezeichnet wurden, stellen die Atmosphäre der Pionier-Epoche wieder her.

Die Ausstellung behandelt nicht nur die Eroberung der Gipfel, sondern zeichnet auch die geologische Bildung der Berge sowie die Bewegung des Croslina-Gletschers auf. Bei

Feedback