Das Matterhorn im Kartenbild Cartographica Helvetica, Heft 51/2015

Das Wallis hat erstmals im 16. Jahrhundert die Aufmerksamkeit von Chronisten und Kartografen erweckt. Sebastian Münster veröffentlichte 1545 in Basel in seiner Cosmographia eine inhaltsreiche Beschreibung des Wallis, ergänzt mit einer von Johannes Schalbetter gezeichneten Landkarte in zwei Blättern. Zermatt blieb hingegen praktisch unbekannt, und bis 1820 gab es von Zermatt und Umgebung keine einzige Ansicht. Die Erklärung: Die damaligen Reiserouten durch das Wallis und über die Pässe nach Norden und Süden berührten dieses Tal nicht.

Mit der Erstbesteigung des Matterhorns durch Edward Whymper und seine sechs Begleiter am 14. Juli 1865 und der damit verbundenen Katastrophe begann für Zermatt eine neue Epoche. Whymper hat aber auch mit eigenen Schriften und Illustrationen viel zur Berühmtheit von Zermatt beigetragen, zum Beispiel mit seinem Buch Scrambles Amongst the Alps in the Years 1860–69, das er selbst illustriert hat.

Das Heft «Cartographica Helvetica» zeigt 40 Karten des Matterhorns ganz oder als Ausschnitte und stellt Panoramen und Reliefs vor, die nach Kriterien wie Wichtigkeit, Einzigartigkeit, Ästhetik, aber auch Fehlerhaftigkeit ausgewählt worden sind.

Feedback