Der Boulder-Meilenstein Historischer Moment

Der 28. Oktober 2000 ging in der Geschichte des Boulderns ein. An diesem Tag durchstieg der Westschweizer Fred Nicole im Tessiner Bouldermekka Cresciano erstmals Dreamtime am Stück – vom Sitzstart rechts unten bis zum Mantle links oben – 21 Züge durch die 45 Grad überhängende Wand eines mächtigen Gneisblocks. Nicole bewertete den Boulder mit 8c. Ein ­neues Niveau war erreicht. Im Referenzwerk Cresciano Boulder ist er heute mit 8b+/8c eingestuft. Entdeckt hatte Nicole die Linie im ­Januar 2000: «Wow! Ist es überhaupt möglich?», dachte er damals, wie er in einem Interview im Magazin ­Klettern erzählte. Nach dem Putzen folgten etliche ­Versuche. 10 Monate später, nach ­einer Kletterreise durch Südafrika, die USA und Australien, gelang ­Nicole schliesslich der Durchstieg von Dream­time. «Das Wort kommt von den Aborigines und bezeichnet eine Art von Halbtrance – etwas zwischen Traum und Realität oder einen Traum, der Realität wird.» Für die meisten Kletterer wird die Linie ein Traum bleiben. Sie weist auch nur rund 30 Wiederholungen auf.