Der Fels

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Noch gleichentags fahren wir zurück nach Wolkenstein, wo Loisl in sein Führerbuch einen neuen, für ihn bisher unbekannten Gipfel eintragen kann. Und wir drei Berner wissen bestimmt: die Dolomiten lassen uns nicht mehr los.

Der Fels Von Theodor Schlaffer Ein goldnes Wölklein schlief die Nacht wohl an der Brust des Felsen, eines alten. Am Morgen war es nicht zu halten; ins Himmelsblau hat sich 's davongemacht.

Nur eine Spur liess es zurück von kühlem Na ss in Felsenspalten. Nachdenklich siehst du stehn den Alten, einsam betrauern kurzes Glück.

( Nach M. J. Lermontow, 1814—1841 )

Feedback