Der SAC an der Expo.02 . Klettern auf den «ailes du désir»

Klettern auf den « ailes du désir »

Mit der Skulptur « Les ailes du désir » von Steve Léchot ist der SAC an der Expo.02 vertreten. Die Besucherinnen und Besucher haben die Gelegenheit, sich im Blockklettern, dem Bouldern, zu versuchen. Selbst gute Boulderinnen und Boulderer werden ihre Fähigkeiten testen können, denn die sechs Meter hohe Skulptur bietet für jeden etwas.

Er sitzt am Boden, ergreift zwei kleine Leisten und setzt seinen rechten Fuss auf einen kugelförmigen Tritt. Dann gehts los: Indem er mit dem Fuss abstösst, kann er die linke Hand zum Zweifinger-griff ausstrecken, diesen ergreifen und mit dem Fuss einen neuen Halt finden. Jetzt kann auch der andere Fuss seine Ausgangsposition verlassen und den Körper in die Höhe drücken. Die rechte Hand packt einen Griff über dem Überhang. Jetzt kommts drauf an, er rutscht leicht ab, nützt aber den Schwung aus, um den Fuss noch weiter oben hinzusetzen – und hats geschafft.

Zwischen Natur und Künstlichkeit Diese Art von Klettern nennt sich Bouldern und kann an der Expo.02 auf der Arteplage in Neuenburg betrieben werden. Dort steht eine Skulptur – von ihrem Erschaffer Steve Léchot « Les ailes du désir » benannt –, die von Besucherinnen und Besuchern betrachtet, berührt und erklettert werden kann. Bis Expo-Ende 2002 betreut der SAC diesen Boulder und die Aktivitäten darum herum. Nach der Schliessung bleibt die Skulptur den Kletterern erhalten, indem sie an die Jeunes Rives in Neuenburg zu stehen kommt.

Mit ihren Kanten und Graten, die aussehen, als seien sie vom Wind geformt, mit ihrem « Gipfel » auf sechs Meter Höhe, ihren Wänden und Platten erinnert die Plastik an einen Berg, der Klettereien in allen Schwierigkeitsgraden ermöglicht. « Les ailes du désir » lädt aber auch zur Reflexion ein, zum Nachdenken über den Sinn dieser sportlichen Tätigkeit zwischen Natur und Künstlichkeit und über unsere Mobilität.

Besucherinnen und Besucher können versuchen, den Berg zu besteigen. Sie können sich aber auch auf den Vorgipfel

DIE ALPEN 5/2002

setzen und den Kletterern aller Altersstufen zusehen, die sich mit den unterschiedlich schwierigen Boulderproblemen auseinander setzen. Alle werden sie Gelegenheit haben – die talentierten Jugendlichen, die erfahrenen Boulderfans und jene, die sich von der Begeisterung anstecken lassen werden, um ihren Körper einmal in der Vertikalen einzusetzen.

Ricola und die Stadt Neuenburg haben dem SAC tatkräftig geholfen, um das Projekt « Les ailes du désir » im Rahmen von « Human Powered Mobility » zu realisieren und so den Schweizerinnen und Schweizern zu ermöglichen, mit dem Bouldern den im Moment aktuellsten Sport zu entdecken, den der SAC im Angebot hat: Klettern ohne irgendwelche Hilfsmittel, und erst noch mitten in der Stadt!

Ein Gesellschaftsphänomen Bouldern ist in der Tat drauf und dran, ein gesellschaftliches Phänomen zu werden, vergleichbar dem Inline-Skating. Immer mehr Jugendzentren und selbst Kindergärten stellen Kletterwände zur Verfügung, an denen sich jedermann und jedefrau im Klettern versuchen kann. In der heutigen Zeit, wo kletterbare Bäume bald selten werden und auch der Zugang zu unseren Felsen – und vielleicht bald auch zu unseren Bergen – in Frage gestellt wird, bietet das Klettern an künstlichen Hindernissen eine Alternative, die der SAC unbedingt fördern muss!

Leute gesucht Wir suchen noch einige Teams von drei oder vier Kletterern oder Kletterinnen, die während einer Woche ( Montag bis Sonntag ) die Skulptur und die Kletteraktivitäten betreuen könnten. Alt oder jung, Clubmitglied oder überzeugter Individualist, Einzelpersonen oder kleine Gruppen – alle sind uns willkommen. Essen und Unterkunft in Neuenburg werden organisiert, Unterstützung durch Profis ist gewährleistet.

Anmeldung, Daten und Auskünfte bei Tanja Peter aus der SAC-Geschäfts-stelle, Tel. 031 370 18 30, E-Mail tanja.peter(at)sac-cas.ch oder übers Internet http://www.sac-cas.ch.

Mit « Les ailes du désir » lanciert der SAC nichts weniger als eine neue Art, die Berge zu betrachten, streckt der Kletterwelt die Hand entgegen und bietet die Gelegenheit, sich im internationalen Jahr der Berge Gedanken zu machen über Sinn und Unsinn des Kletterns im 3. Jahrtausend. Was hätten wir für die Expo.02 Besseres bieten können? a

Philippe Steulet, Méttember t 1 ( ü ) 1 Mitten in den Vorbereitungen zum Expo.02-Boulderprojekt ist der Autor dieses Beitrags, Philippe Steulet, bei einem Bergunfall tödlich verunfallt.

Das Modell des von Steve Léchot entworfenen Boulderblocks Les ailes du désir: 14 m lang, 8 m breit und 140 m 2 Kletterfläche Dank der zwei in verschiedenen Winkeln geneigten Platten sowie dem Verbindungsstück können Boulder-routen in allen Schwierigkeitsgraden geschraubt werden. Auf der Arteplage in Neuenburg werden immer wieder Cracks eine Kostprobe ihres Könnens liefern. Wer von den Tipps eines Profis profitieren kann, für den ist der nächste Griff bestimmt erreichbar!

Fo to s: zv g.

Fo to :Ra ine r Ed er

Feedback