Die Alpen in der Antike Von Ötzi bis zur Völkerwanderung

Kenntnisreich schildert der Historiker Ralf-Peter Märtin die wechselvolle Geschichte der Alpen, von Ötzi über Hannibal bis zur Christianisierung. Sie handelt von einem Gewusel an Völkern und unterschiedlichen Kulturen, die sich im Alpenraum begegnet und bekämpft haben - in unzähligen Schlachten um eisige Passhöhen, fruchtbare Talböden, reiche Städte und Klöster. Der Autor legt eine bemerkenswerte Theorie dar, wie der Tiroler Eismann Ötzi vor 5000 Jahren zu Tode gekommen sein könnte. Aufschlussreich sind die Kapitel über die grosse Bedeutung der Kupfer-, Salz- und Eisenvorkommen in den Alpen. Märtin löst dürre Geschichte in Einzelgeschichten auf, in Erzählungen vom menschlichen Leben und Tod, von Machtgier, Herrschaft und Vergeblichkeit. Eine lohnende Lektüre.

Feedback