Drohnen nerven

Mittwochmorgen, 28. September, ein Traumtag. Wir sind zu zweit unterwegs von der Göscheneralp Richtung Vor­alp­hütte und geniessen die ruhige Bergwelt. Doch auf der Höhe der Bergseehütte wird unsere Ruhe jäh unterbrochen. Wir trauen unseren ­Augen und Ohren nicht: Da fliegt tatsächlich über längere Zeit eine laut sirrende Drohne vor dem Bergseeschijen.

Nach telefonischer Rücksprache mit ­einer Hüttenverantwortlichen erfahre ich, dass offenbar jemand in unmittelbarer Nähe der Bergseehütte sein «Spielzeug» dirigiert, um Aufnahmen von was weiss ich zu machen. Der Film soll ins Netz gestellt werden.

Welche Möglichkeiten haben wir, eine solche Entwicklung von Rücksichtslosigkeit und Einfalt zu verhindern?

Reicht ein entschlossenes Auftreten, braucht es einen Platzverweis oder müssen neue Gesetze und Verordnungen geschaffen werden?

Feedback