«Eiger-Ostwand»

Neue Outdoor-Kletterwand in Grindelwald In Grindelwald wurde Anfang September eine von privater Seite initiierte Kletterwand eröffnet. Sie befindet sich an der Ostfassade des Hotels Eiger und bildet ein willkommenes Tätigkeitsfeld für Kletterer bei schlechtem Wetter. Die Kletterwand mitten im Dorf ist 17 Meter hoch, absolut senkrecht, weist 300 Griffe auf und bietet tadellos abgesicherte Routen bis zum 6. Grad, wie die Eröffner Hansruedi Gertsch und Stefan Siegrist ( bekannt als Eigernordwandkletterer der TV-Sendung « Eiger live » ) ab-schätzten. Meldung beim Bergsteigerzentrum Grindelwald. Der Eintritt von Fr. 5. ist dort oder im Hotel zu entrichten Gem. Mtlg.

Berichtigung

« Wirklich oben bist du nie » Die Bildlegende zum Klettern mit Blinden ( ALPEN-Ausgabe 8/2000, Seite 34 ) enthält eine Fehlinformation. Richtig ist, dass nur bestimmte Formen der Sehbehinderung das Farben-sehen beeinträchtigen. Die Red.

Belegung und Schiessdaten der Flabtruppen auf den Flabschiessplätzen

Gefunden

- am 11.8.2000 in Kirgistan im Gebiet von Ala-Archa ein 14-teiliges CH-Sackmesser. Sich melden bei Koni Schoch, 8636 Wald ZH, Tel. 055/246 13 27 - am 2O.8.2000 beim Abstieg vom Alteis über die NW-Flanke auf ca. 3400 m ein Autoschlüssel, Marke Ford, abzuholen beim Fundbüro ( Verkehrsverein ) in Kandersteg. Andreas Voegelin, Stüssistrasse 77, 8057 Zürich bei Thomas Gubler, Dörflistrasse 7, 8755 Ennenda, Tel./Fax 055/640 91 80 -am 1O.9.2000 auf dem Gipfel des Uri-Rotstocks ( 2928 m ) ein kleiner schwarzer Feldstecher, 8x22, mit Etui. Sich melden bei Josef Holdener, Wyler 1, 6422 Steinen ( SZ ), Tel. 041/832 23 17 zw. 16.00 und 2O.00 Uhr

Verloren

- am 21.8.2000 auf dem Abstieg vom Mutschensattel Richtung Tesel-Wildhaus kleinerer Feldstecher, Marke Minolta. Sich melden bei Martin Schöni, Wiler 1, 3216 Agriswil, Tel. 031/755 55 35 - zwischen 15. und 25.8.2000 im Gebiet Wildkirchli/Äscher ( Wasserauen ) Kompaktkamera Rollei 35 S, in schwarzer Lowe-Fototasche, ca. 30-jährig, mit eingelegtem Diafilm. Finderlohn. Sich melden bei Martin Simioni, 8450 Andelfingen, Tel. 052/317 28 93, E-Mail martin(at)simioni.ch -am 21. Juli beim Abstieg von der Cabane Chanrion über den Col de Tsofeiret nach Mauvoisin ( Hotel Mauvoisin ) eine rot-graue Faserpelzjacke ( Grosse XL oder XXL ). In den Jackentaschen befanden sich wahrscheinlich ein Paar dunkelblaue Fausthandschuhe sowie eine grünblaue Lowe-Müt-ze. Sich melden bei Albrecht L. Kunz, Dennigkofenweg 63, 3073 Gümligen, Tel. 031/951 45 63, Fax 031/849 37 01. Finderlohn Herbst/Winter 2000 Flabschiess-platz Belegung Schiesszeiten Clubhütten im Schiesssektor Clubhütten mit reduzierten Touren-mög I ichkeiten Gluringen:

25.1O.1O.11. 15.11.1.12.

27.1O.+1.11.3.11. 6.11.9.11. 17.11.+22.11.24.11. 27.11.3O.11..

Aarebiwak Finsteraarhorn Oberaarjoch Lauteraar Konkordia S-chanf 22.8.25.8. 12.1O.3.11.

8.11.24.12.

Geschossräumung 18.1O.2O.10. 23.1O.27.10. 3O.1O.2.11. 1O.11.+15.11.17.11. 2O.11.23.11.

Grialetsch Es-cha Kesch Allfällige noch nötige Änderungen dieser Daten sind aus den Schiessanzeigen ersichtlich, die jeweils 4 bis 6 Wochen vor Beginn der Frühjahrs- bzw. Herbstschiessperiode zum Versand gelangen und welche für die Durchführung der Flabschiessen massgebend sind. Weitere Auskünfte über Sicherheitsmassnahmen, genaue Schiesszeiten usw. erteilen die Schiesskurskdo in Gluringen ( Tel. 027/974 28 00 ) und S-chanf ( Tel. 081/851 32 32 ). An Samstagen, Sonntagen und lokalen Feiertagen wird nicht geschossen. Die Touristen sind gebeten, die farbigen Schiessplakate bei den Bahnstationen und an den öffentlichen Anschlagstellen zu beachten.

Markt-Informationen Informations publicitaires Dal mercato

I Ausserhalb der Verantwortung der Redaktion I bzw. des SAC « Woodpecker WB » ( Waterbioc ) zum Beispiel wiegt 1550 Gramm ( Grosse Medium ), umfasst einen Komfortbereich von bis zu minus 12 Grad Celsius, hat die Packmasse 15x35 cm und kostet 569 Franken. Die Daune ist weisse 95/5-Gänsedaune mit geprüfter Füllkraft von 700 Cubicinches pro Unze.

Bezugsquellennachweis: Exped AG, Hardstr. 81, 8004 Zürich, Tel. 01/497 10 10, Fax 01/497 10 11, E-Mail: info(at)exped.com, Website: www.exped.ch PR-Text M Schlafen in nassen Wiesen ohne Biwaksack Dass Daunen Wasser schlecht vertragen, war vor allem bei Schlafsäcken ein Problem. Kunstfaserschlafsäcke lösten es nur bedingt, da sie wegen ihres Packvolumens, des hohen Gewichts und der begrenzten Lebensdauer keinen vollwertigen Ersatz darstellten. Das Dilemma ist endlich vorbei: Exped bringt den weltweit ersten wasserdicht versiegelten Daunenschlafsack auf den Markt. Damit kann man jetzt ohne Biwaksack in nassen Wiesen, feuchten Unterkünften und im Schnee übernachten, ohne befürchten zu müssen, dass die Nässe die Daunen ruiniert. Das Geheimnis liegt im Aussenstoff. Exped verwendet das bestens bewährte, stark atmungsfähige, aber eben wasserdichte Gewebe Pertex Endurance. Gegenüber der Kombination Daunenschlafsack plus Biwaksack sind diese neuen Daunenschlafsäcke leichter, preiswerter und atmungsfähiger. Die simple, aber geniale Lösung: statt die Kanaltrennstoffe am Aussenstoff anzunähen, sind diese doppelwand-verschweisst. Damit gibt es rundum keine Nahtlöcher mehr, durch die Wasser eindringen könnte. Das Wa-terlobe genannte Verfahren ist weltweit zum Patent angemeldet.

Der Ausrüstungsspezialist Exped bietet je nach Wärmegrad drei Modelle an, nämlich « Woodpecker », « Swan » und den Expeditionsschlaf-sack « Arctic Goose ». Das Modell

Feedback