Emilio Balli (1855-1934)

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Emilio Balli ( 1855-1934 ) Ein universeller Geist im eigentlichen Sinne des Wortes ( er hatte 1878 an einer von Pariser Gelehrten organisierten Weltreise teilgenommen ) war der von 1886 bis 1900 amtierende Vize-Präsident des Tessiner Alpenclubs, Emilio Balli aus Locamo. Als Natur- und Altertumsforscher, als Numis-matiker und Bergsteiger hat er es verstanden, sich auf allen diesen weitläufigen Gebieten beachtenswerte Verdienste zu erwerben. Sein Plan, seiner Geburtsstadt ein naturhistorisches Museum zu verschaffen, fand im Jahre 1898 die erhoffte Verwirklichung. Die von Alfredo Pioda präsidierte Museumsgesellschaft ernannte Emilio Balli zum Direktor und Ordinator der aufzubauenden Sammlung. In den zwei, im Schulhaus zur Verfügung stehenden Räumen brachte er eine bei Privaten in Vergessenheit geratene wertvolle Mineraliensammlung Luigi Lavizzaris und den Nachlass ( Manuskripte und Herbarien ) des Locarneser Botanikers Alberto Franzoni ( 1817-1886 ) unter. In die archäologische Abteilung baute er seine Fundstücke aus Römergräbern, die er zuerst in Tenero und dann in Cavigliano und Muralto auf eigene Kosten ausgraben liess, ein.

Sein spezielles Interesse hatten vor allem die Muscheltiere erweckt. Schon als junger Student eines katholischen Institutes in Monza benützte er die Freizeit, um längs der Ufer des Lambro nach Schalen zu suchen. In dieser Tätigkeit leitete ihn das Vorbild eines andern grossen Tessiner Naturforschers, des Abtes Giuseppe Stabile ( 1826-1869 ), der auf dem Gebiet der Conchyliologie Vorbildliches geleistet hatte. Balli hat diesem Vorläufer anlässlich des 50. Todestages ( 1919 ) eine beachtenswerte Denkschrift gewidmet.

Bergsteigerisch hat Emilio Balli vornehmlich im hintern Maggiatal Erkundungen durchgeführt. Im Tessiner « Jahrbuch » 1886 berichtet er über die Besteigung des P. Brunescio ( 2428 m ) und des Monte Castello ( 2109 m ). Seinem Bericht über eine Sektionstour auf den Pizzo Centrale ( Tritthorn ), am 3O./31. Juli 1887, ist zu entnehmen, dass bei diesem Anlass erstmals eine Tessinerin, Frau Adele Bonzanigo, eine bemerkenswerte alpinistische Leistung vollbracht hat. Es wurde der Hoffnung Raum gegeben, dass bald weitere Tessinerinnen diesem Vorbild folgen mögen.

Im Jahre 1934 wurde Emilio Balli zum Ehrenmitglied der Sektion Ticino des SAC erkoren.

Giuseppe Ritter

Feedback