Engagement für Nachwuchssportler. Stiftung Schweizer Sporthilfe

Stiftung Schweizer Sporthilfe

Engagement für Nachwuchssportler

Der SAC als Sportverband ist dafür besorgt, dass das Umfeld für seine Sportkletterinnen, Eiskletterer und Skialpinisten stimmt. Finanzielle Unterstützung leistet dabei auch die Schweizer Sporthilfe.

Wer als Sportverband junge Athletinnen und Athleten fördert, übernimmt auch Verantwortung für ihr Umfeld. Das trifft auch für den SAC als Sportverband zu. Er kümmert sich um die berufliche bzw. schulische Aus- und Weiterbildung, beispielsweise die Integration in eine gym-nasiale Sportklasse oder Reduzierung von Unterrichtspensen. Er engagiert sich aber auch für die zukünftige finanzielle Absicherung.

Beispiel Junioren-Weltmeister Daniel Winkler

Letztes Jahr krönte Daniel Winkler seine Jugend- und Junioren-Karriere als Wettkampfkletterer mit dem Weltmeistertitel in Peking. Angefangen hat der Spitzenkletterer seine Laufbahn vor ca. neun Jahren, als er mit seinen sportbegeisterten Eltern klettern ging. Mit 14 Jahren wurde er in die Jugend-Nationalmannschaft aufgenommen. Der 19-Jährige, der dieses Jahr das Gymnasium mit der Matura abschliessen wird, trainiert im nationalen Leistungszentrum Magnet in Niederwangen, wo er von Nationaltrainer und Chef Leistungssport Hanspeter Sigrist persönlich betreut wird. Das Trainingsprogramm umfasst ca. 25 Wochen-stunden, ein Vollpensum in der Schule ist damit kaum möglich. Entsprechend hat Daniel Winkler denn auch Sonderre-gelungen mit seiner Schule ausgehandelt. So wird er beispielsweise für Trai-nings- und Wettkampfeinsätze freigestellt. Nach einem sportlichen Zwischenjahr wird er voraussichtlich ein Studium in technischer Richtung aufnehmen.

Schweizer Sporthilfe

Aber nicht nur für die schulischen, sondern auch für die finanziellen Aspekte ist der Bereich Leistungssport des SAC besorgt. Der Verband engagiert sich selber und bietet ebenfalls Hilfestellung bei der Vermittlung persönlicher Sponsoren. Letztlich ist es die Schweizer Sporthilfe, die Unterstützung gewährt. Ziel dieser Stiftung ist, junge Sporttalente auf ihrem Weg an die Spitze zu begleiten. Hierzu generiert sie finanzielle Mittel aus der Bevölkerung sowie der Wirtschaft und investiert diese gezielt in den leistungsorientierten Nachwuchssport. Möglichst viele Talente sollen so den Sprung an die internationale Spitze schaffen und zu Vorbildern werden – für den Sport, für die Jugend, für die Schweiz. Mit ihrer finanziellen Unterstützung ermöglicht die Sporthilfe auch weniger prominenten Sportarten eine strukturierte und Erfolg versprechende Nachwuchsförderung.

Verschiedene Unterstützungsformen

Im letzten Jahr unterstützte die Sporthilfe mehr als 2500 junge Sportler aus 49 Sportarten. Die Talente werden in Form von direkten Unterstützungsbei-trägen ( finanzielle Unterstützung für Trainings- und Wettkampfauslagen ), Erfolgsbeiträgen ( für Podestplätze an Europa- und/oder Weltmeisterschaften ) und Auszeichnungen ( Nachwuchspreis und die Soirée Romande ) gefördert.

Daniel Winkler ist – neben Alexandra Eyer, Christina Schmid, Matthias Müller und Cédric Lachat, dem Swiss Olympic Top Athlet – eines der fünf « Aushänge-schilder » der Sportkletterer und wird in einem Förderungsprogramm unterstützt. Neun weitere SAC-Athleten kommen in den Genuss von Swiss-Olympic-Card-Beiträgen.

Projekt Patenschaften

Neu hat die Sporthilfe eine weitere Form der direkten Unterstützung für talentierte Nachwuchsathleten lanciert: das Projekt Patenschaften für Einzel- und Team-sportler mit einer gültigen Swiss Olympic Talents Card National bzw. Swiss Olympic Talents Card International. Dabei können Paten über eine Patenschaft ein hoffnungsvolles, von den Dachorganisa-tionen des Schweizer Sports und den jeweiligen Sportverbänden « zertifiziertes » Nachwuchstalent direkt fördern. Die Schweizer Sporthilfe unterstreicht somit ihre Rolle als Vermittlerin zwischen Geldgebern und jungen Schweizer Sporttalen-ten. 1 Klettertalent Daniel Winkler wurde Anfang Mai 2006 anlässlich der Soirée Romande in Lausanne als « bester Nachwuchsathlet der Romandie 2005 » ausge-zeichnet. a Margrit Sieber 1 Weitere Informationen zur Sporthilfe und dem Projekt Patenschaften erhalten Sie unter www.sporthilfe.ch Die beiden Nachwuchstalente Daniel Winkler und Clelia Reuse ( r. ) mit der Präsidentin der Schweizer Sporthilfe, alt Bundesrätin Ruth Metzler, anlässlich der Feier zur Verleihung « Bester Nachwuchssportler der Romandie 2005 » Daniel Winkler auf dem Weg zum Schweizer Meister im Bouldern 2005. Boulder SM in Engelberg Foto: zvg/PHOTOPRESS, Salvatore Di Nolfi Foto: zvg/Felix Frey T E X T / F o T o sErnst Zbären, St. Stephan

Feedback