Erste Bilanz internationale Wettkampfsaison 2002. Cédric Lachat: Vorstoss an die Weltspitze

Cédric Lachat: Vorstoss in die Weltspitze

Nach zwei Jugend- und Junioren-Europacups im Schwierigkeitsklettern, vier Weltcups der Elite im Schwierigkeitsklettern und zwei weiteren Weltcups der Elite im Bouldern kann Ende Juni eine erste Bilanz zur internationalen Wettkampfsaison 2002 gezogen werden. Aus Schweizer Sicht steht dabei der Name des Juniors Cédric Lachat aus Pruntrut ganz weit oben.

Zwei überzeugende Kategoriensiege an den Europacups von Imst und Arco sowie die Ränge 13, 3und 7 an den Weltcups im Schwierigkeitsklettern von Bozen, Imst und Lecco sind die eindrückliche Bilanz des 18-jährigen Cédric Lachat aus Pruntrut. Nachdem Cédric bereits im vergangenen Jahr mit dem 7. Rang an seinem ersten Weltcup sein grosses Potenzial aufgezeigt hatte, beeindruckt der Nachwuchsathlet aus dem Jura in diesem Jahr durch eine erstaunliche Konstanz. Dazu gewinnt er von Wettkampf zu Wettkampf an Sicherheit und Selbstvertrauen – was im Klettersport und vor allem in den Wettkämpfen von entscheidender Bedeutung ist. Dass dabei sogar der Vorstoss unter die ersten drei eines Weltcups möglich wird, belegt seine grossartige Leistung am Weltcup von Imst, wo er sich unmittelbar hinter den zurzeit leistungsstärksten Kletterern Alexandre Chabot aus Frankreich und Tomás Mrázek aus Tschechien klassieren konnte. Damit ist Cédric Lachat nach Elie Chevieux ( 3. Ränge 1992 in Laval und Birmingham sowie Weltcupsieg 1995 in Moskau ) und Simon Wandeler ( 3. Rang 1998 in Kranj ) erst der dritte Schweizer Kletterer, der im Weltcup einen Podestplatz erreichen konnte.

Im Zeichen des SAC: jung, schnell und immer aufgestellt, die Athlet/innen der Minime-Kategorie ( Jahrgänge 1989–1992 ) an der Speed-Schweizer-Meisterschaft Cédric Lachat, der seit längerer Zeit als erster Schweizer an einem Weltcup im Schwierigkeitsklettern wieder in die Medaillenränge kam ( Imst, 8. Juni 02 ) Fo to :F la vi a Brü es ch DIE ALPEN 8/2002

Eindrückliche Bestätigung Am darauf folgenden Weltcup in Lecco – dazwischen lagen noch die beiden Siege im Europacup von Imst und Arcobe-reits in der Favoritenrolle startend, gelang die Bestätigung dieser Leistung mit einem 6. Rang auf eindrückliche Weise. Allerdings musste er dafür im Halbfinale seinen gleichaltrigen Teamkollegen Roman Felix, der in diesem Jahr aus schulischen Gründen etwas später in die internationalen Wettkämpfe einstieg, nun aber eine stark ansteigende Formkurve aufweist, aus den Finalplätzen verdrängen, um seinerseits unter den besten acht starten zu können. Hinter den beiden Nachwuchstalenten Cédric Lachat und Roman Felix vermochten die übrigen Schweizer Kletterer nur vereinzelt gute Resultate zu erzielen: Martin Felix startete überzeugend in die Saison und erreichte an den ersten beiden Weltcups von Bozen und Jekaterinburg die Halbfinals. In Russland ebenfalls im Halbfinale stand Thomas Achermann. Bei den Damen fehlen bisher die Spitzenränge, da sowohl Annatina Schultz als auch Alexandra Eyer wegen Zwischen- und Abschlussprüfungen nicht im gewohnten Rahmen trainieren und somit ihre Resultate des Vorjahres noch nicht wiederholen konnten.

Bouldern Elite An den beiden Boulder-Weltcups von Fiera di Primiero und Lecco vermochte sich der zurzeit beste Schweizer Boulderer Matthias Müller in beiden Wettkämpfen unter den besten 20 zu klassieren. David Gisler dagegen gelang dies nur in Fiera di Primiero. Allerdings bedeutet das im Gegensatz zu den vergangenen Jahren nicht mehr die Finalqualifikation, da seit dieser Saison nur noch die besten acht der Qualifikation ins abschliessende Finale vorstossen können.

Jugend und Junioren: Schwierigkeitsklettern An den Europacups von Imst und Arco konnten neben den Junioren Cédric Lachat ( zwei Siege ) und Roman Felix ( 3. Rang in Arco ) auch zahlreiche weitere Athleten ihre Leistungen des Vorjahres bestätigen: Simon Anthamatten erreichte in Imst als dritter Schweizer Junior ebenfalls das Finale, und in der Kategorie Jugend A zeigten Anthony Sapey ( 3. Rang in Imst ) sowie Remo Sommer und Daniel Winkler mit ihren Finalplätzen, dass mit ihnen auch in diesem Jahr zu rechnen ist. Die beiden Wettkämpfe offenbarten aber auch, dass die Konkurrenz im Vergleich zum letzten Jahr nicht kleiner geworden ist. Dies gilt auch für die Kategorie Jugend B, in welcher Thomas Schmid in Imst einen sehr guten 7. Rang erreichte, besonders aber für die Mädchen-Kategorien: Dort sammelte das neu formierte Mädchen-Kader mit guten Ansätzen seine ersten Erfahrungen auf internationalem Niveau, ohne aber bisher einen Finalplatz erreicht zu haben.

Die Ranglisten finden sich im Internet unter www.sac-cas.ch a

Hanspeter Sigrist, Chef Leistungssport Sportklettern Damen ), Alexandre Chabot/FRA ( 1. Platz Herren ), Cédric Lachat/SUI ( 3. Platz Herren ), Sandrine Levet/FRA ( 3. Platz Damen ) Die Siegerehrung beim Weltcup in Imst ( v.l. ): Tomás Mrázek/CZE ( 2. Platz Herren ), Katrin Sedl-mayer/GER ( 2. Platz Damen ), Muriel Sarkany/BEL ( 1. Platz Fo to s:

Ma rc o Ko

Feedback