Fachstelle Natursport–Naturschutz. Neu im SAC

Fachstelle Natursport– Naturschutz

Der SAC hat sich mit seinem Engagement grosse Kompetenz rund um den naturverträglichen Bergsport erarbeitet. Mit der neu geschaffenen Fachstelle Naturschutz–Natursport wird dies nun konsolidiert.

Breitensportliche Entwicklungen, neue Trendsportarten, zahlreiche Erschliessungen und Einrichtungen sowie Kommerzialisierung enthalten Konfliktpotenzial zu Natur- und Wildschutz. Für den SAC sind die berg- und natursport-lichen Aktivitäten das « Kerngeschäft ». Da er sich gleichzeitig verpflichtet, diese Aktivitäten so naturverträglich wie möglich auszugestalten, hat er sich in diesem Spannungsfeld von Anfang an stark engagiert. 1 Der SAC ist heute diesbezüglich eine anerkannte Fachinstanz und eine wichtige Stimme bei Behörden, Umweltverbänden sowie Outdoor- und Natursportanbietern.

Bergsport unter verstärktem Druck

Bei den schwierigen und langjährigen Verhandlungen über Kletterregelungen in der international bekannten Kletter-region Basel ist der SAC einer der Hauptpartner. 2 In zahlreichen lokalen Konflikten um Kletterverbote unterstützt der SAC die Interessen der Kletterer und wirkt als Brückenbauer in verfahrenen Situationen. 3 Im Spannungsfeld Wintersport–Wildschutz leistete der SAC Pionierarbeit in der Sensibilisierung 4 und engagiert sich neu mit der korrekten und rechtssicheren Ausweisung von Schutzgebieten auf Skitourenkarten und in SAC-Publikationen. 5 In zahlreichen konkreten Konfliktfällen sowie regionalen und lokalen Planungen von natursportlichen Aktivitäten wird der SAC als Berater und Vermittler beigezogen. Im Weltnaturerbe « Jungfrau– Aletsch–Bietschhorn+ » leistet er konzeptionelle und praktische Umsetzungs-arbeit im Bereich « geregelte Outdooraktivitäten ». Zusammen mit nationalen Behörden – den Bundesämtern für Umwelt und Sport – sowie wissenschaftlichen Gremien beteiligt er sich an der Erarbeitung von Grundlagen und Um-setzungsstrategien.

Handlungsbedarf im Ressort Umwelt

Im SAC ist das Ressort Umwelt mit der Thematik Natursport–Naturschutz – freier Zugang betraut. 6 Dies verpflichtet 1 Vgl. Übersichtsbeitrag « Bergsport und Naturschutz » in der ALPEN-Ausgabe 4/2004, S. 58–60 2 Vgl. DIE ALPEN 5/2005, 6/2003, 5/2002, 10/2001 3 Beispiele der letzten Zeit: Klettergebiet Fritz- land/BE, Klettergebiete im St. Galler Rheintal, Lau-benwand/GL, das Bouldergebiet Lindentäli/BE 4 Projekt « Naturverträgliche Wintertouren » 1999–2004, Mitwirkung bei den WWF « Pandaction Snowdays » seit 2004 5 Vgl. Beitrag « News von Skitourenkarten undführern » in ALPEN 2/2006, S. 34/35 6 Dies wurde vom SAC Zentralvorstand anläss- lich der Verabschiedung der Grundsatzpapiere « Freier Zugang–Naturschutz » im Jahre 2001 beschlossen.

7 Die emotional geführte Debatte an der Präsi- dentenkonferenz 2005 und die doch beträchtliche kritische Minderheit sind ein ernst zu nehmendes Signal für die zukünftige Ausrichtung des Ressorts Umwelt.

8 Tel. 031 370 18 66, petra.voegeli(at)sac-cas.ch Petra Vögeli leitet neu die SAC-Fachstelle « Natursport– Naturschutz ». Hier auf Skitour am Gross Ruchen Foto: zvg Der SAC ist anerkannt als Fach-instanz und Vermittler in Konflikten mit dem Naturschutz. Fotos: Ar chiv Jür g Mey er Rücksichtsvoller Bergsport in vielfältiger Natur heute und morgen – dazu will der SAC mit seiner neuen Fachstelle beitragen.

www.natursportinfo.ch An dem vom SAC mitgetragenen internationalen Fachseminar « Konsumgut Natur – verehrt, verzehrt » vom 1O./11. November 2005 in Basel wurde die schon seit längerem geplante Internetplattform www.natursportinfo.ch offiziell lanciert. Sie basiert auf der bereits bestehenden deutschen Seite www.natursportinfo.de und wurde unter der Leitung des BAFU erarbeitet. Der SAC war an der Konzeption beteiligt. Die Plattform liefert für sämtliche Natursportarten Informationen und Literatur über Eigenheiten, die möglichen Einfüsse auf Natur und Landschaft, bestehende Konflikte und Lösungsmöglichkeiten sowie konkrete Fallbeispiele. Die Seite richtet sich vorläufig eher an Nutzer, die an Fragen der Naturverträg-lichkeit und Konfliktlösungen interessiert sind. Sie soll jedoch so ausgebaut werden, dass sie vermehrt auch für die sportlich Aktiven als Einstiegsportal dienen kann zu Fragen wie: Wo darf und kann ich welche Aktivitäten unter welchen Rahmenbedingungen ausüben? Welche weiteren Informationsstellen gibt es? Wie kann ich meine Aktivität naturverträglich ausüben?

uns, die Interessen des Bergsports und des Naturschutzes gleichwertig zu gewichten und eng mit den bergsportlichen Ressorts zusammenzuarbeiten, geht es doch schliesslich um die langfristige Sicherung und Entwicklungsmöglichkeiten des Bergsports. Um diese neuen Aufgaben personell bewältigen zu können, drängte sich die Schaffung einer Fachstelle « Natursport – Naturschutz » auf. Diese wurde nach breiten Abklärungen im Rahmen der Mehrjahresplanung an der Abgeordnetenversammlung 2005 gutgeheissen und an der Präsidentenkonferenz 2005 nach intensiver Diskussion angenommen. 7

Neue Fachstelle « Natursport–Naturschutz »

Als neue Stelleninhaberin arbeitet seit dem 1. März 2006 Petra Vögeli, JO-Tou-renleiterin in der Sektion Zindelspitz, auf der Geschäftsstelle in Bern. Vorher war die Umweltnaturwissenschaftlerin bei der Fachstelle für Natur- und Landschaftsschutz des Kantons Schwyz, wo sie Erfahrung im Umgang mit heiklen Dossiers und dem Vermitteln zwischen Partnern mit unterschiedlichen Interessen sammeln konnte. Den Bergsport kennt sie in fast all seinen Varianten, und auch die SAC-Realitäten sind ihr als aktive Tourenleiterin bestens bekannt. Die wichtigsten Aufgabenbereiche der Fachstelle sind – Fachberatung und Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Thematik Na-tursport–Naturschutz–freier ZugangMitarbeit bzw. Erarbeitung von Konzepten für naturverträgliche natur-sportliche Nutzungen und zur Lösung von Nutz- bzw. SchutzkonfliktenBegleitung bzw. Moderation von Konfliktgesprächen und -prozessen, Vermittlung zwischen Sportvertretern und NaturschutzfachstellenStellungnahmen, Interessenvertre-tungen, Lobbying und Aufklärung für naturverträglichen NatursportEntwicklung und Verbreitung von Materialien und Hilfsmitteln für die Sensibilisierung, Ausbildung und Information sowie ÖffentlichkeitsarbeitVernetzung von Akteuren, Aktivitäten, Projekten und Informationen. Petra Vögeli ist für alle Mitglieder und Sektionen sowie für alle anderen Stellen und Organisationen Ansprech-partnerin für den Themenbereich Na-tursport–Naturschutz–freier Zugang. 8 Zögern Sie nicht, sich mit ihr in Verbindung zu setzen, wenn Sie diesbezügliche Fragen, Probleme und Anregungen ha-ben. a Jürg Meyer, Bereichsleiter Umwelt Die Bergsportarten enthalten Konfliktpotenzial zu Natur- und Wildschutz. Für die langfristige Sicherung muss der SAC sich für ihre Naturverträglichkeit einsetzen.

Feedback