Folgen eines Heliskiingverbots lindern

Wenn man die Ruhe in den Bergen bewahren will, muss man auch bereit sein, diesen Wert zu schätzen, und natürlich auch, dafür zu bezahlen. Eine Möglichkeit, die Folgen eines Heliskiingverbots für die Anbieter zu mildern, wären Wander- oder Skitourenabos. Der Preis eines solchen Abos wäre von der Ruhe abhängig, die das Gebiet bietet. Dort, wo Heliskiing stattfindet, dürfte man kein solches Abo verlangen. So könnten die Bewohner der Berggebiete selber entscheiden, was sie wollen. Würde ein Heli-skiingverbot erlassen, riskiert man, dass vermögende Gäste ausbleiben. Zwar würden ein paar Tagestouristen dazukommen, wegen der An- und Abreise würde die Ökobilanz allerdings kaum besser, es wäre aber sicher mit weniger Arbeitsplätzen und weniger Einkommen in dieser Region zu rechnen. Andernorts sind solche Eintritte gang und gäbe. Etwa in den USA, wo es normal ist, dass in Parks Eintritte verlangt werden ( niemand reklamiert ), und dort wird man sicher nicht von einem Helikopter belästigt.

Feedback