Führer durch die Mont Blancgruppe

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Seit der Herausgabe des Guide de la Chaîne du Mont-Blanc von L. Kurz im Jahre 1892, der von Mr. Coolidge besorgten englischen Ausgabe dieses Guide, 1892, und des Itinéraire de la Partie Suisse de la Chaîne du Mont-Blanc von L. Kurz und E. Colomb, 1900, ist kein Führer der Mont Blanc-Gruppe mehr erschienen, obgleich das Material zu einer Neuauflage mit Nachträgen Herrn L. Kurz gewiß zur Verfügung stand. Nun haben Dr. Martin und seine Freunde im Auftrage des Ö. A. K. die Alpinisten mit einem Wegleiter beschenkt, der eine Neuauflage der älteren Arbeiten, wenigstens für die der deutschen Sprache kundigen Bergsteiger, als überflüssig erscheinen läßt.

Der neue Führer zerfällt in folgende Abteilungen: Allgemeine Angaben, Winke für den Bergsteiger, Technik, u.a. Unterkunftsverhältnisse, Gipfel und Pässe nach „ Stöcken ", „ Zügen " und „ Ketten " geordnet. Die Routen sind mit fortlaufenden Nummern versehen, eine Neuerung, die uns recht praktisch zu sein scheint. Als Grundlage diente die Mont Blanc-Karte von Barbey-Imfeld-Kurz 1: 50,000, 1910, unter Berücksichtigung der genauem Höhenmessungen von H. und J. Vallot, für die Zusammenstellung von Tourenplänen eine Kartenpause als Orientierungstafel. Die Bezeichnungen schwierig und sehr schwierig etc. seien etwa in demselben, u. E. durchaus verständigen Sinn zu verstehen, den z.B. „ der Hochtourist in den Ostalpen " anwendet. Der Literaturbericht enthält ein kleines alpines Wörterbuch — deutsch — französisch — italienisch — englisch. Der Bergsteiger, der sich im Mont Blanc-Gebiet über Routen, Unterkunftsverhältnisse, Literatur usw. Auskunft verschaffen will, wird sich mit Nutzen dieses Führers bedienen. Die äußere Ausstattung desselben ist vorzüglich, das Gewicht des Bändchens ein sehr geringes.

Charles Montandon ( Sektion Bern ).

Feedback