Furkapass-Rotondohütte: neuer Weg

Im Sommer 1998 wurde der Weg vom Furkapass zur Rotondohütte, der über alte Säumerpfade, Militärwege aus der Zeit der Grenzbesetzung und Wildwechsel führt, vollständig neu markiert und teilweise neu erstellt. Der weiss-blau markierte Weg führt durch eine weitgehend unberührte hochalpine Landschaft mit reichhaltiger Flora und Fauna und stellt bei günstigen Wetterverhältnissen keine besonderen Anforderungen.

Bei der Postautohaltestelle auf dem Furkapass auf rot-weiss markiertem Wanderweg die NE-Flanke des Blaubergs queren; im Sattel beginnt die blauweisse Wegmarkierung. Über das Deieren-Älpetli zur Gletscherzunge des Muttengletschers absteigen, je nach den Verhältnissen den Gletscherbach oder die Gletscherzunge queren und auf die Chrummegg aufsteigen. Von dort durch die N-Flanke des Rottällihorns, dann auf dem Rottälligrat ca. 300 m nach NW bis zur Hüttenabzweigung.

Empfohlen sind gutes Schuhwerk und die LK 1:25000, 1231 Urseren und 1251 Val Bedretto; Wanderzeit 5 bis 6 Stunden. Auskünfte erteilen die Hüttenwarte der Rotondohütte unter Tel. 041/887 16 16.

Gem. Mtlg.

Gefunden

- am Wandfuss von Hintisberg, Burglauenen ( BO ), Feldstecher Carena 8x21 mit Etui. Sich melden bei Manfred Inniger, Bergführer, Langestr. 30 C, 3603 Thun, Tel. 033/222 78 13 -am 4.6.1999 unterhalb der Tierberglihütte eine Lawinensonde « Sondy ». Sich melden bei Edward Skorus, Reichenbachstr. 46, 3052 Zollikofen, Tel. 031/911 04 73

Feedback