Gehen am kurzen Seil: Kontroverse um Lehrmeinungen

Andere Länder, andere Sitten: Während das Gehen am kurzen Seil in der Schweiz breit ausgebildet wird, fehlt diese Technik in der Ausbildung der Deutschen, Österreicher und Südtiroler. Bruno Hasler (Fachleiter Ausbildung beim SAC) sowie Kurt Winkler (SLF) haben dies an der Alpinmesse in Innsbruck Ende Oktober kritisiert und mit Zahlen untermauert. Demnach spielt das Nicht-Gehen-Können am straff geführten Seil bei vielen tödlichen Bergunfällen in der Schweiz eine grosse Rolle. Bruno Haslers Fazit: «Ausländische Alpinisten steigen tendenziell zu lange seilfrei, weil sie das Gehen am kurzen Seil als Grundtechnik nicht gelernt haben.» Die Statistik lässt den Schluss zu, dass darum viel mehr Bergsteiger der oben genannten Länder tödlich verunfallen als Schweizer. «Die Alpen» werden in einem späteren Heft ausführlich auf das Thema eingehen.

Feedback