Gran Paradiso Wandern auf der piemontesischen Seite des Nationalparks

Die Landschaft ist steil und wild. Es dominiert die grossartige Hochgebirgsnatur mit scharfen Gipfelgraten, steilen Felswänden aus hartem Gneis, Gletschern, Schuttfeldern und Karseen. Die königlichen Jagdwege und andere historische Pfade mit fantastischen Aussichten ermöglichen es den Wandernden, eine faszinierende Gebirgslandschaft mit artenreicher Flora und Fauna zu erleben. Auch eindrückliche Zeugnisse menschlichen Lebens im Hochgebirge hält diese bereit, etwa weitläufige Alpgebiete, gut erhaltene Ortschaften und religiöse Bauwerke. Ausgesuchte Osterien servieren die vorzügliche Küche des Piemonts. Der Nationalpark Gran Paradiso liegt zu beinahe gleich grossen Teilen in der autonomen Region Valle d’Aosta und in der Region Piemont. Während der valdostanische Teil dieses Nationalparks gut erschlossen ist, liegt der piemontesische Teil noch ganz im Abseits. Dieser Wanderführer will das ändern.

Feedback