In einer Woche an die Spitze SAC-Tourenleiter werden (1. Teil)

Ohne sie gäbe es keine Touren im SAC. Aber bevor sich Touren-leiter ehrenamtlich in ihrer Sektion einsetzen, müssen sie lernen, wie man eine Gruppe sicher anführt. An einem Ausbildungskurs in Gruyère erzählen drei Anwärter, warum sie das wollen.

Es ist fünf Uhr abends in der Auberge de la Croix in Allières in der Gemeinde Haut-Intyamon/FR. Während draus­sen die Windböen frisch gefallenen Schnee aufwirbeln, studieren drinnen die angehenden Tourenleiter eingehend das Blatt 1: 25 000 von Château d’Oex. Sébastien Fragnière, einer der zwei Kursleiter für diese Woche, hat eben verkündet, dass die morgige Tour in die Region Rochers des Rayes führen wird. «Eure Aufgabe ist es, einen interessanten Aufstieg und eine spannende Abfahrt auszuarbeiten, immer mit Blick auf das Gelände und die Wetterbedingungen.» Leider sehen die Wettervorhersagen für diese Woche nicht sehr rosig aus, was die Aufgabe für die künftigen Tourenleiter erschwert. Starker Wind, Regen, Schneefall und Lawinengefahr auf Stufe 3: All das sind zusätzliche Elemente, die bei der Touren­planung mitberücksichtigt werden müs­sen.

Von der Theorie in die Praxis

Das Kartenlesen scheint für den 53-jährigen Mathematiker Yvan Schmutz keine grosse Hürde darzustellen. «Diese Aufgabe beherrsche ich recht gut. Von Berufs wegen bin ich es gewohnt, weitaus komplexere Berechnungen anzustellen und Prognosen aufzustellen», e

Nicole Favre, eine 54-jährige Taxifahrerin, die ebenfalls mit von der Partie ist, fügt hinzu: «Die Übung gestaltet sich umso schwieriger, wenn man das Gelände nicht kennt. Ich habe immer noch Mühe, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Aber das kommt mit

Das Erlebte weitergeben

Seit ihrer Jugend gehöre ihr Herz den Bergen, meint Nicole Favre. Diese Ausbildung sei eine Chance, um etwas von dem zurückzugeben, was ihr der SAC gegeben habe.

«Als ich mit 14 in die Berge wollte, war das unmöglich! Ich komme aus einem Umfeld, wo man sich für Fussball begeistert und Frauen in den Bergen nichts zu suchen haben. Früher war es auch schwierig, als Frau in den SAC zu kommen. Als ich anfing, mein eige

«Genau dieses Anliegen, die eigenen Erfahrungen innerhalb des Vereins weiterzugeben, ist in 70% der Fälle der stärkste Beweggrund unter den Teilnehmern», bestätigt Bergführer Sébastien Fragnière, «nur ein Drittel der Mitglieder absolviert die Ausbildung a

treffen

Am nächsten Morgen erreichen die beiden Bergführer und die elf Kursteilnehmer nach 30 Minuten Autofahrt die Waadtländer Voralpen. Es ist neun Uhr in Ciernes Picat am Fusse des Vanil Noir. Nachdem sie am Vorabend die Tour der Schwierigkeit ZS– vorbereitet

Kurz vor dem Gipfel, am Beginn des steilen Schlusshangs, ist der kritische Teil der Route erreicht. Denn der Hang bricht auf seiner ganzen Breite am Ende abrupt in einem steilen Felsvorsprung ab. Die Bergführer beobachten genau, wie sich die Tourenleiter

Das Ende ist nur der Anfang

Es ist zwölf Uhr, als die Gruppe den Gipfel von Rochers des Rayes auf 2026  Metern erreicht. Der starke Wind verkürzt die Umarmungen und Beglückwünschungen. Nachdem alle die Felle abgezogen haben, fahren sie einige Hundert Meter tiefer zu einem etwas

Orientierung, Hangbeschaffenheit, Schneequalität: Es gibt bei der Planung der idealen Route vieles zu berücksichtigen. Am fünften Tag agieren die Teilnehmer sichtlich entspannter, aber auch erste Zeichen der Müdigkeit machen sich bemerkbar. «Ich glaube, f

Serie: drei Tourenleiter bei ihrer Ausbildung

Seit 2010 sind SAC-Tourenleiter verpflichtet, eine Aus- und Weiterbildung zu absolvieren. Dies, weil sich ihr Aufgabenbereich in den letzten 20 Jahren stark verändert hat. Früher war es kaum möglich, ohne Berg­erfahrung SAC-Mitglied zu werden. Heute meldet man sich an, um überhaupt erste Alpinerfahrung zu sammeln. Das heisst für Tourenleiter, dass sie eine viel grössere Verantwortung übernehmen als früher, was viele potenzielle Tourenleiter abschreckt. Dass die Leitertätigkeit lernbar ist, wollen wir in einer Serie von Artikeln zeigen. Wir begleiten drei angehende Tourenleiter in den ersten Jahren ihrer Tätigkeit. Fortsetzung folgt im nächsten Winter.

Warum nicht Sie?

Ob im Bereich Skitouren oder Schneeschuhwandern, Hochtouren, Klettern oder Bergwandern: Der SAC bietet jedes Jahr eine Vielzahl von Tourenleiter­kursen an. Das Angebot gilt sowohl für SAC-Mitglieder als auch für Nicht­mitglieder. SAC-Mitglieder, die vorhaben, sich innerhalb ihrer Sek­tion als Tourenleiter zu engagieren, haben das Recht auf eine Unterstützung.

Mehr Infos zu Anforderungen, Ausbildung und Anmeldebedingungen finden Sie auf www.sac-cas.ch → Ausbildungskurse →Kursangebot.

Feedback