Jugend- und Junioren-Europacup in Niederwangen/BE. Podestplätze für vier Swiss Climbers

Podestplätze für vier Swiss Climbers

Am Jugend- und Junioren-Europacup in Niederwangen von Mitte September 2003 erkletterten sich die Nachwuchsathleten der Swiss-Climbing-Nationalmannschaft vier Podestplätze.

Über 100 Athletinnen und Athleten aus 12 verschiedenen Ländern trafen sich Mitte September zum 3. internationalen Jugend- und Junioren-Europacup 2003 in Niederwangen/BE. Darunter waren auch 19 ambitionierte Schweizer Kletterer, die vor Heimpublikum ihr Bestes zeigen wollten. Nach dem ersten spannenden Wettkampftag stand fest, dass neun Swiss Climbers den Einzug ins Final geschafft hatten. Schweizer Erwartungen erfüllt Vor allem die perfekt angelegten Finalrouten vom Sonntag begeisterten Zuschauer sowie Wettkämpfer und sorgten bis zuletzt für fesselnde Wettkampfatmosphäre. Souverän zeigten sich Cédric Lachat aus Porrentruy bei den Junioren und Daniel Winkler aus Villars-sur-Glâne bei der Jugend A: Als Einzige ihrer Kategorie konnten sie ihre Routen ganz durchklettern – sie waren schlicht eine Klasse für sich. Mit je einem dritten Platz erfüllten auch die erst 14-jährige Bernerin Christina Schmid aus Neuenegg in der Kategorie Jugend B und der Genfer Anthony Sapey bei der Jugend A, Mitfa-vorit und Anwärter auf den Weltmeistertitel in seiner Kategorie, die in sie gesetzten Erwartungen. Für Christina Schmid war dieser Wettkampf wirklich ein Heimspiel, entsprechend wichtig eine

Sieger in der Kategorie Junioren wurde der Schweizer Cédric Lachat, Zweiter der Niederländer Jorg Verhoeven, Dritter der Slowake Ondrej Svub.

Aufs Podest in der Kategorie Juniorinnen gelangten Nadine Ruh, GER ( m. ), Sabine Knabl, AUT ( l. ) und Barbara Schranz, AUT.

Angela Eiter, AUT, Ana Kosmac, SLO, und Alix Graftiaux, BEL, waren die drei Erfolgreichsten in der Kategorie Jugend A Damen. Die Kategorie Jugend B Herren wurde angeführt von Tom Bolger, GB, Luka Tamse, SLO, und Jan Ruh, GER.

Aufs Podest in der Kategorie Jugend B Damen gelangten Anna Stöhr, AUT, Silva Rajfová, CZE, und die Schweizerin Christina Schmid.

Fo to s:

Ch rist ia n Hä nggi DIE ALPEN 11/2003

Topklassierung. Da sie durch eine Hand-gelenkverletzung etwas handikapiert war, ist ihr 3. Platz umso höher einzustufen. Diese talentierte Nachwuchsathletin verspricht einiges, gehört sie doch in ihrer Kategorie zu den Jüngsten und ist erst noch einen Kopf kleiner als ihre Konkurrentinnen.

Ihr älterer Bruder Daniel erzielte mit dem 4. Platz in der Kategorie Junioren sein bestes Europacupresultat. Der Bündner Remo Sommer war mit dem 4. Platz in der leistungsstarken Kategorie Jugend A drittbester Schweizer. Roman Felix, der mehrfache Weltmeister der Kategorien Jugend A und B, erkletterte bei den Junioren den 5. Platz. Damit ist ihm das Comeback nach einer fast einjährigen Wettkampfpause im internationalen Umfeld gut gelungen. Die weiteren Schweizer Athletinnen und Athleten haben ebenfalls gute Resultate erzielt und so zu einer hocherfreulichen Schweizer Mannschaftsleistung beigetragen. 1

Neben den Schweizern zeigten vornehmlich Nadine Ruh aus Deutschland, Angela Eiter aus Österreich, Tom Bolger aus Grossbritannien und Anna Stöhr aus Österreich hervorragende Leistungen. a

Daniela Pfister, Administration Leistungssport 1 Die vollständigen Ranglisten finden Sie im Internet unter www.digitalROCK.de/sac_calendar.php, die Pressetexte zu den Resultaten der Schweizer unter www.sac-cas.ch in der Rubrik Sport/Sport-klettern/Pressemitteilungen

Feedback