Kletterführer Alpstein. Werner Küng

SAC-Verlag, Bern, 2. überarbeitete Auflage 2001. Fr. 54.–; SAC-Mitglieder Fr. 44.–

Der Alpstein, ein liebliches und gleichzeitig wildes voralpines Gebirge mit einzigartigen Seen, saftig grünen Alpweiden und schroffen Kalkzacken ist eines der vielseitigsten und traditionsreichsten Klettergebiete der Schweiz. Neu liegt die Referenz für den Klettersport in diesem Ostschweizer Kletterparadies sowohl für Alpinisten als auch für Plaisir- und Sportkletterer vor: Werner Küngs Kletterführer Alpstein mit rund 700 Routen. Bereits in den Fünfzigerjahren kletterten Pioniere wie Niedermann oder Fleischmann die als Klassiker bekannten Linien an den Kreuzbergen und am Hundstein: 1985 schrieb dann die Seilschaft Scheel–Carrigan am Wildhauser Schafberg alpine Sportklettergeschichte. Der neue SAC-Führer zeigt, dass im Alpstein die Zeit nicht stehen geblieben ist, werden doch neben den Klassikern und neuen, schwierigsten Routen mindestens ebenso viele gemütliche Plaisir-touren beschrieben. Die familienfreund-lichen Klettergärten bei der Meglisalp, beim Stoss oder an den Silberplatten sind nur einige Beispiele.

Werner Küng 1 hat die fast unmögliche Aufgabe, dieses Gebiet flächen-deckend und verständlich darzustellen, hervorragend gemeistert. Dank der Aufteilung in drei Regionen, der Inhalts-, alphabetischen Routen- und Gebietsver-zeichnisse sowie der Übersichtsskizzen sind die einzelnen Kletterziele schnell gefunden. Jedem Teilgebiet sind die dazugehörenden Übernachtungsmöglichkeiten ( inkl. Campingplätze !) und entsprechenden Tourenziele vorangestellt. Wer im Kletterführer Alpstein blättert, weiss, wohin der nächste Bergurlaub führt!

wz 1 Vgl. ALPEN 7/2001, S. 40/41 Die Aetas sind kleinwüchsige Ureinwohner mit dunkler Hautfarbe und kurzem Kraushaar; Aetas-Familie in Target Village.

Der sandhaltige Boden erlaubt nur gerade den Anbau von Gabi, einem Knollengewächs, und etwas Gemüse.

Fo to s:

W ill y Bl as er

Feedback