Leistungssport und Alpinismus im SAC

Leistungssport und Alpinismus im SAC

Alpinismus ist mehr als Sport: Für viele Menschen ist Bergsteigen eine Lebenseinstellung. Abgesehen von dieser eher traditions-orientierten Haltung ist unsere Betätigung im Gebirge aber auch ganz klar eine sportliche! Da werden Leistungen vollbracht, Leistungen verglichen - unsere bergsteigerischen Aktivitäten kommen in vielen Belangen einem Wettkampfsport gleich.

Schon vor über 100 Jahren, in der « Goldenen Zeit des Alpinismus », war das Hochgebirge Schauplatz von Wettkämpfen: Es ging dabei um die Erstbesteigung der Alpengipfel. Die « Sieger » sind uns heute noch gegenwärtig, ihre Namen stehen jeweils im Beschreibungskopf zu den in unseren Clubführern aufgeführten Routen.

Bergsteigen und Leistungssport im SAC Alle Bergsteiger, Kletterer und Wanderer vollbringen Leistungen. Wer ist nicht stolz auf eine Gipfelbesteigung, die in einer « guten » Zeit ausgeführt wurde? Oder auf die Unterbietung der auf Wegweisern und in Routenbeschreibungen angegebenen Zeiten, die manchem Wanderer und Bergsteiger über seinen Trainingszustand Auskunft geben? Die im Gebirge vollbrachte Leistung erfüllt ihn mit Stolz und Genugtuung.

So ist die Integration des Lei-stungs- und Wettkampfsports in das Tätigkeitsfeld des SAC nur mehr eine logische Fortsetzung alter Gepflogenheiten vieler Bergsteiger. Mit den Beschlüssen der AV 1994 in Martigny hat der SAC einen wesentlichen Schritt in die Zukunft gemacht: Das Wettkampfklettern wurde in die Statuten aufgenommen, womit eine neue Sportdisziplin Einzug in den SAC gehalten hat.

Skialpinismus-Wettkämpfe erfreuen sich heute zunehmender Beliebtheit in der ganzen Schweiz ( Patrouille des Glaciers 1994 ).

Dem neuen Leitbild des SAC kann entnommen werden, dass eine breite Mitgliederbasis angestrebt wird und der SAC sich gegenüber neuen Entwicklungen im Alpinsport öffnen will. Im Ausland finden bereits Steileis-wettkämpfe statt, im In- und Ausland gibt es Skiwettkämpfe, Alpinmara-thonläufe usw. Dabei handelt es sich durchwegs um Sportarten, die auch SAC-Mitglieder ansprechen und ihnen offenstehen. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein entsprechendes Training. Der SAC bietet seinen Mitgliedern heute viel mehr organisierte Trainings an als früher: Einige Sek-tions-Tourenprogramme enthalten wöchentliche Kletter- oder andere Trainings an einem Abend in der Halle oder in der freien Natur. Die logische Folge des erhöhten Trai-ningsumfangs ist eine entsprechende bergsportliche Leistungssteigerung.

Die Entwicklung der Skialpinismus-Wettkämpfe Seit einiger Zeit finden Gespräche über die Integration der Skialpinis-mus-Wettkämpfe in den SAC statt. Im Winter und Frühjahr 1996 wurden sieben solche Wettkämpfe im Rahmen einer privat organisierten Schweizermeisterschaft durchgeführt, und zwar vorwiegend in der Westschweiz, aber auch in der Deutschschweiz. Die ersten solchen Wettkämpfe fanden vor rund 50 Jahren statt.

Heute organisiert das CISAC, das « Comité International du Skialpinisme de Compétition » einen Europa-Cup. Bei diesem Sport steigen die Wettkämpfer - Damen und Herren, Junioren und Veteranen - ähnlich wie bei unseren Skitouren mit Ski und Fellen auf. Einige verwenden dabei gewöhnliche Tourenbindungen und Skitourenschuhe; man sieht sogenannte Leichtski, aber auch Telemarkski. Die Parcours führen in der Regel über 20 bis 30 km Distanz mit Höhendifferenzen bis zu 2400 m im Aufstieg. Zu einem solchen Wettkampf gehören natürlich auch rassige Tiefschneeabfahrten. Dazu werden 21/2 bis 5 Stunden benötigt, je nach Kondition der Teilnehmer/innen. Auf Sicherheit wird grosses Gewicht gelegt: Alle Wettkämpfer/innen müssen mit Lawinenverschüttetensuchge-rät ( LVS ), Lawinenschaufel, Rettungs-

Feedback