Lüften statt Schnarchen

Gegen das Schnarchen in einer Hütte lässt sich trotzdem etwas tun: Etwa eine halbe Stunde nach Lichterlöschen, wenn alle schön warmhaben und der Schnarchpegel zu steigen beginnt, öffne ich das Fenster und warte, bis der Lärmpegel deutlich abgesunken ist. Dann schliesse ich das Fenster so weit, dass die Raumtemperatur während der folgenden Stunden in etwa gleich bleibt (mindestens +8 °C). Ich krieche wieder unter die Decke und verbringe meistens eine gute Nacht, weil die verbleibenden chronischen Schnarcher/-innen akustisch eine kleine Minderheit bilden. Und amMorgen wundern sich einige, warum es in der Nacht so ruhig war. Damit das Fenster bei diesem Lüften auch mitmacht, probiere ich einige stabile Öffungsposi­ tionen aus. Manchmal braucht es eine Schnur oder einen Draht und etwas Polster, manchmal gehts ohne – aber stabil muss es sein. Zudem darf der Fensterbereich während der Nacht nicht verstellt sein, damit vom allfälligen Schnee oder Regen nichts nass wird.

Feedback