Marmot Featherless

Leichte, dünne Jacke mit vielen kleinen, durchgesteppten Kammern. Trotz vielen Kältebrücken (siehe S.46), fühlte sich die Jacke im Wind dicht an. Bei Regen saugten sich als Erstes die Garne zwischen den Kammern voll. Bewegungsfreiheit im Schulterbereich und im oberen Rücken etwas eingeschränkt: Jacke rutscht rasch nach oben. Extras: zwei Reissverschlusstaschen (eine davon als Packsack) und eine winzige Innentasche an der Brust. Kapuze nicht verstellbar, aber gute Passform. Nicht für Helm geeignet. Fazit: sehr dünne, einfache Kunstfaserjacke, die sich als wärmende Schicht unter einer Hardshell sehr gut eignet.

Feedback