Medikament hilft bei Schlafapnoe

Yvonne Nussbaumer-Ochsner vom Universitätsspital Zürich hat den Prix de Quervain 2012 erhalten. Sie hat herausgefunden, dass ein zur Behandlung der Höhenkrankheit verwendetes Medikament (Azetazolamid) in den Bergen auch Patienten mit Atemaussetzern während des Schlafs (obstruktives Schlafapnoe-Syndrom) hilft. Sie untersuchte 45 Patienten auf der Schatzalp und dem Jakobshorn in Davos. Wenn diese das Medikament einnahmen, verbesserten sich ihr Schlaf und die nächtliche Sauerstoffsättigung im Blut deutlich. Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom betrifft 5 bis 15% der erwachsenen Bevölkerung. Die Behandlung erfolgt normalerweise mit einem Atemhilfsgerät. Es in die Berge mitzunehmen, ist mühsam, weshalb viele Patienten darauf verzichten und Komplikationen riskieren. Mit dem Medikament steht nun eine Alternative zur Verfügung.

Der Prix de Quervain wird für Arbeiten in der Polar- oder Höhenforschung verliehen. Gefördert werden herausragende Nachwuchsforscherinnen und -forscher. Das Preisgeld beträgt 5000 Franken. Die Schweizerische Kommission für Polar- und Höhenforschung der Akademien der Wissenschaften Schweiz vergibt den Preis.

Feedback