Mit Blick auf 14 Viertausender Fünf neue Routen am Jegigrat

Neben den beliebten Plaisir-Klassikern Aplendurst, Bayernschweiss, Panorama und Co. an der Südwand des Jegihorns sind in den letzten Jahren fünf attraktive Mehrseillängen am Jegigrat und zwei weitere Klettergärten in Hüttennähe eingerichtet worden. Die Routen, die von Markus Burger und zahlreichen Helfern der Sektion Olten eingerichtet wurden, sind gut abgesichert, und das Panorama auf die umliegenden Saaser Viertausender könnte schöner nicht sein. Die meisten Routen sind mit hübsch bemalten Routensteinen vom KiBe Olten beschriftet.

Am Anreisetag eignet sich der Klettergarten Laggin zur Angewöhnung an den scharfen Gneis und Glimmerschiefer. Die neuen Mehrseillängenrouten zum Jegigrat erfordern dann aber mehr Zeit und sollten nicht unterschätzt werden. Die Orientierung ist zwar einfach, die Schwierigkeiten moderat, und es sind keine zusätzlichen mobilen Sicherungen notwendig. Aber durch die Länge der Routen und des Zu- und Abstiegs erfordern die Touren alpine Erfahrung und ausreichend Kondition.

Eine Ausnahme bildet MaRoCa: Die südlich des Jegihorns gelegene Route ist mit acht Seillängen die kürzeste Route, und die schwierigsten Stellen können umgangen werden. Sie eignet sich daher für Kletterer mit etwas weniger Erfahrung. Allerdings auch hier nicht vergessen: Die Routen befinden sich im Hochgebirge auf fast 3000 Metern über Meer.

{f:if(condition: label, then: label, else: header}  Praktische Infos

1 MaRoCa

Eckdaten: 5b (5a obl.), 8 SL, 200 m

Einrichter: Markus Burger, Roberto Arnold-Cathomen

Hinweis: Die schwierigen Stellen können rechts umgangen werden.

Zustieg: Ab Kreuzboden oder Weissmieshütte SAC auf dem Wanderweg Richtung Jegihorn. Auf der Höhe von 2700 m links abbiegen auf den alten Leiternweg. Nach dem Schuttfeld (Depotmöglichkeit) im grasigen Gelände rechts hoch zum Einstieg des Grates links vom grossen Couloir.

Abstieg: Am letzten Stand angelangt, übersteigt man das Grätchen auf die Südseite. Nun ca. 30 m absteigen. Hier gibt es die schönsten Rastplätze. Danach weiter Richtung SW absteigen den Steinmännchen nach bis zu einer ca. 2,5 m hohen Eisenstange. Hier den alten Leitern folgen, bis man wieder auf dem alten Leiternweg ist.

2 - 5: Bereits bestehende Routen

6 Hagelstock

Eckdaten: 6a+ (5c obl.), 10 SL, 340 m

Einrichter: Markus Burger, Florian Hofstetter

Zustieg: Ab Kreuzboden oder Weissmieshütte SAC über die Brücke und dann auf dem unmarkierten Moränengrat bis ans Ende der Moräne des Täligletschers. Von dort über Blockgelände zu den Routen absteigen. Die Route befindet sich ganz links beim Klettergarten Jegigrat (ca. 45 min.).

Abstieg: Gratüberschreitung via breiten, unmarkierten Geröllgrat und dann via Klettersteig zum Gipfel des Jegihorns (Klettersteigset notwendig). Vom Gipfel auf blau-weiss markiertem Weg absteigen. Ausreichend Zeit für den gesamten Abstieg einplanen (mind. 3 h)!

7 Ländiweg

Eckdaten: 6b (5c+ obl.), 11 SL, 340 m

Einrichter: Dominik Lussmann, Anna-Lea Wyss

Zu- und Abstieg: wie bei Hagelstock

8 Netlo Südost

Eckdaten: 5c+ (5b+ obl.), 11 SL, 340 m

Einrichter: Markus Burger, Alexander Troitzsch, Petra Waldburger

Zu- und Abstieg: wie bei Hagelstock

9 Jegigrat Originalroute (3+)

10 Neue Zeiten

Eckdaten: 5b (5a obl.), 14 SL, 380 m

Einrichter: Markus Burger, Brecht Wandfluh

Hinweis: Schöne Route mit alpinem Flair. Die Seillängen sind kurz und können zusammengehängt werden.

Zu- und Abstieg: Wie bei Hagelstock oder über den Jegiturm absteigen (alpin). Zusätzliche Wegzeit einplanen.

Hinweise

Abseilen ist im Notfall möglich, jedoch wegen Steinschlaggefahr nicht zu empfehlen. Am ehesten über Netlo Südost abseilen. Generell die Steinschlaggefahr beachten, insbesondere bei den Geröllbändern. Gewitterrisiko beachten. Es wird empfohlen, den Bach nur zu überqueren, wenn die Brücke montiert ist.

Anreise

Mit dem Zug nach Visp und dem Postauto bis Saas-Grund Bergbahnen. Mit der Seilbahn bis Kreuzboden oder bis zur Bergstation Hohsaas, ab da zur Hütte ca. 45 min, T2 (beide Varianten).

Ausrüstung

2×50-m-Seil, Routen vollständig mit Bohrhaken ausgerüstet, 8–13 Expressschlingen (je nach Route), alle Stände sind verbunden.

Karten

LK 1 : 25 000, Blätter 1309 Simplon und 1329 Saas

LK 1 : 50 000, Blätter 274 Visp und 284 Mischabel

Führer/Topos

In der Hütte sind detaillierte Topos erhältlich.

Sandro von Känel, Plaisir West II, 2019

Übernachtung

Weissmieshütte SAC: Tel. 027 957 25 54, huette(at)weissmieshuette.ch, https://weissmieshuette.ch

Feedback