Morscher Turm Historischer Moment

Er hat sich einen Namen als Skipionier, Kletterer, Lawinenforscher und Geologe gemacht – und als Verehrer Nazideutschlands: Wilhelm Paulcke ­(1873–1949). 1890 wurde eine Route im süddeutschen Klettergebiet Battert nach ihm benannt. 1896 schaffte er mit dem Ober­alp­stock die erste Skibesteigung eines Dreitausenders in der Schweiz und 1898 die erste Solobesteigung des Matterhorns. Zwei Felstürme tragen Paulckes Namen. Der eine versteckt sich im Höllental im Südschwarzwald. Der andere steht in der Flucht­horn­gruppe in der östlichen Silvretta: Südlich der Zahnspitze erhebt sich ein etwa 50 Meter hoher Turm (3073 m). Wilhelm Paulcke und Ferdinand Fuchs gelang am 6. September 1906 die erste Besteigung in «sehr schwieriger Kletterei», wie der SAC-Club­führer von 1934 schreibt. Die Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpen­vereins schlug den Namen Paulcketurm vor; in der Landeskarte der Schweiz von 2014 ist der brüchige Turm auch so zu finden. Zum morschen Fels passte Paulckes Gesinnung: Sein Buch Berge als Schicksal von 1936 ist eine ungeniessbare Mischung von Deutschtümelei und Heroisierung des Bergsteigens. 1943 erhielt er den Grossen Ehrenbrief des Nationalsozia­listischen Reichsbundes für Leibesübungen.