Neue Klettergebiete für Kinder – und Erwachsene.

Für Eltern mit kletterfreudigen Kindern und für Leiter von Kindergruppen zeichnet sich eine erfreuliche Entwicklung ab: Leichtere Kletterrouten werden so abgesichert, dass sie für Kinder geeignet sind und teilweise auch deren Vorstieg ermöglichen. Gleichzeitig wird auch der Nachfrage von erwachsenen Kletterschülern nach sehr gut abgesicherten Routen im 3. und 4. Grad immer mehr Rechnung getragen.

Wenn sich auch die Bedürfnisse des « Plaisir»-Kletterns ein Stück weit mit denen des Kinderkletterns decken, ist doch zu bedenken, dass für den Kindervorstieg die Hakenabstände noch kleiner sein müssen - ganz einfach wegen der beschränkten Reichweite von Kinderarmen. Für das Top-Rope-Klettern sind die Ansprüche natürlich viel bescheidener. Aber wer schon die Freude der Kinder beim Vorstieg erlebt hat, ist den Einrichtern dankbar für Routen, die dieses ermöglichen.

Auch neue «Kletterlernpfade» gibt es, also Routen über mehrere Seillängen, die so eingerichtet sind, dass sie von Kletterschülern unter entsprechender Betreuung in selbstständigen Seilschaften begangen werden können. Damit sie für Kinder-seilschaften in Frage kommen, müssen sie in Bezug auf Hakenabstände und Vorbereitung der Standplätze die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Sie bilden dann nicht nur eine wesentliche Bereicherung eines Klettergartens, sondern oft auch die Krönung einer methodischen Steigerung: seilfreies Klettern in Bodennähe -Top-Rope- einzelne Sei Hängen im Vorstieg - Kletterlernpfad. Der nächste Schritt wären dann eigentliche Klettertouren, wo aber besonders für Kinder noch weitere Faktoren wie Länge, Ausgesetztheit, Engagement, Wetter dazukommen.

Als Information über neu erschlossene, wesentlich verbesserte oder wenig bekannte Klettergebiete für Kinder und im Sinne einer Ergänzung des Verzeichnis Klettergebiete für Kinder (SAC-Verlag, 1997) werden in loser Folge interessante Gebietsbeschreibungen für bergsteigende Familien sowie für KiBe- und JO-Gruppen aufgezeigt.

Feedback