Neue Möglichkeiten im alpinen Informationssektor

Editoriale litorial

Neue Wege

und Möglichkeiten

im alpinen

Informationssektor

Alle unsere Lebensbereiche werden zunehmend durch die Information bestimmt, was der heute oft verwendete Begriff « Informa-tionsgesellschaft » dokumentiert. Information ist jede Nachricht, die neues Wissen vermittelt. Je vielfältiger unsere Aktivitäten und je komplexer die Verhältnisse werden, desto wichtiger wird die Information, weil damit der Spielraum unseres Handelns beein-f lusst bzw. erweitert oder eben eingeschränkt wird. Dies gilt gleichermassen für das Bergsteigen und für seine Trägerorganisation, den SAC.

Alpinistische Informationsbedürfnisse Zur Vorbereitung eines alpinen Unternehmens gehört neben dem Packen des Rucksacks auch das Einholen von Informationen, die für den Erfolg der geplanten Tour von entscheidender Bedeutung sein können: Wetterprognosen, Lawinenbulletin, Temperaturen, Windstärken, die Rou-tenverhältnisse ganz allgemein. Um letztere zu erfahren, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Entweder man kennt persönlich Alpinisten, die die Tour kurz zuvor begangen haben, oder man wendet sich an die Hüttenwarte im Gebiet oder an örtliche Bergsteigerzentren, von denen man sich kompetente Beratung erhofft.

Problematik alpinistischer Informationsvermittlung Dass solche Informationen nicht immer unproblematisch sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen kennen sich Informationssu-chende und Informationsvermittler kaum, d.h. die Beurteilung der persönlichen Fähigkeiten und Erfahrung eines Informantionssuchenden ist am Telefon kaum möglich und wird oft auch als Einmischung bzw. Beleidigung der eigenen Person empfunden.

Die SAC-Geschäftsstelle kann keine Auskünfte über die - selbst für Bergwanderungen sich sehr rasch verändernden - Verhältnisse geben. Dafür lassen sich So rufen z.B. in der Sommersaison täglich Alpinisten aus aller Welt in der Geschäftsstelle des SAC an und wollen sich über die aktuellen Verhältnisse an einem der berühmten 4000er erkundigen.1 Andererseits verändern sich die Verhältnisse am Berg relativ rasch, sogenannte « Superverhält-nisse » können sich schlagartig ändern bzw. so verschlechtern, dass die Begehung einer Route unmöglich wird. Bei strahlend blauem Himmel wurde z.B. im Oktober 1991 eine deutsche Bergsteigergruppe am Zermatter Breithorn von einem Orkan derart überrascht, dass vier von ihnen an Unterkühlung starben. Niemand hatte solche Verhältnisse vorausgesehen, der aktuelle Wetterbericht sprach lediglich von massigem, in den Bergen zum Teil auch starkem Nordwestwind.

Voraussetzungen für eine Alpine Informationsstelle Trotz aller Nachteile muss die Möglichkeit, dass sich die Alpinisten während der Tourenhochsaison zentral über die aktuellen Verhältnisse in den Bergen informieren können, weiter geprüft werden. Dabei steht die Zusammenarbeit mit kompetenten und zuverlässigen Partnern, speziell im Berggebiet, im Vordergrund. Bedingung ist jedoch, dass sich Voraussetzungen erarbeiten lassen, die die Beurteilung der Verhältnisse nach bestimmten Kriterien ermöglichen. Ein entsprechender Erfahrungsaus- hier viele andere Informationen, so u.a. über SAC-Dienstleistungen,. " " .Hütten, und -Sektionen, abrufen ( im Aufstieg von Kandersteg zum Bonderspitz ).

tausch findet demnächst mit dem Deutschen ( DAV ) und dem Österreichischen ( OeAV ) Alpenverein statt.

Das Internet - Informationsmedium auch für Alpinisten Als Medium für die Verbreitung solcher und ähnlich aktueller Informationen eignet sich das Internet2 bestens. Bereits hat der Zentralverband des SAC eine eigene « Homepage » errichtet, auf der man sich über die Dienstleistungen des SAC, die Adressen und Telefonnummern der Hütten und Sektionen informieren kann. Zusätzlich sollen aktuelle Infos über Aktivitäten und Anlässe, die für Alpinisten von Interesse sind, aufgenommen werden. Verschiedene Sektionen haben ebenfalls schon ihre eigenen « Homepages » eröffnet, und der Trend hält weiter an.3 Die kürzlich erfolgte Befragung von Mitgliedern, weshalb sie dem SAC beigetreten'Die SAC-Geschäftsstelle kann grundsätzlich keine Auskünfte über aktuelle Tourenverhältnisse geben und verweist alle Anrufer an die örtlichen Bergsteigerzentren bzw. Hüttenwarte.

2 Das Internet ist ein weltumspannendes Computernetz. Die drei wichtigsten Anwendungen sind:

- Kommunikation mittels Electronic-mail, Selbstdarstellung durch World Wide Web, Datenaustausch mittels File Transfer Protocol.

3 Vgl. den Beitrag im vorliegenden Heft auf S.21 Editorial SAC-Zentralverband S im Internet 5 Homepage-Adresse:

c http^/www.swiss-sport.ch/sac-cas/ 5 Folgende Informationen sind zurZeit abrufbar:

5 - Übersicht über die SAC-Dienst-^mleistungen nisAktuelles SektionsverzeichnisLinks zu Meteo und Lawinenbulletin bekannt gemacht werden müssen. Besondere Beachtung verdienen dabei das alpinistische Geschehen sowie die Clubhütten, wo national und international Handlungsbedarf besteht. Nach wie vor Medium Nr. 1 sind DIE ALPEN, unsere Clubzeitschrift, die bei den Mitgliedern grossen Anklang findet. Allerdings erreichen wir mit diesem Medium primär « nur » SAC-Mitglieder - Nichtmitglieder und ausländische Alpinisten bleiben weitgehend ausgeschlossen. Mit dem Internet kann dieses Manko teilweise behoben werden.

Einen wichtigen Teil der Informationstätigkeit nehmen zusätzlich die öffentlichen Medien ein. Es liegt am SAC, in Zukunft vermehrt mit aktiver Pressearbeit über das alpine Geschehen zu informieren und sich nicht damit zu begnügen, dass die « letzten Seiten » der Tageszeitungen praktisch ausschliesslich über alpine Unfälle berichten. Alpinismus hat viel mehr zu bieten! Nutzen wir also die Möglichkeiten, unsere Botschaften über verschiedene Kanäle an die interessierten Kreise weiterzugeben - d.h. nutzen wir unser Informationspo-tential!

Alfred von Gunten, Geschäftsführer SACsind, wurde mehrheitlich mit der Aussage « Kontakt zu Gleichgesinnten » beantwortet. Entsprechend ist auch der Wunsch gewachsen, sogenannte « Mitgliederbörsen » einzurichten, d.h. die Möglichkeit, via Internet Alpinisten, Jugendliche und Veteranen, Familien usw. mit gleichen Interessen kennenzulernen ( auch sektionsüber-greifend ), Mitfahrgelegenheiten auszumachen oder den Erfahrungsaustausch zu pflegen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass solche Börsen niemals das eigentliche Sektionsleben ersetzen können. Für viele Mitglieder würden sie dennoch eine willkommene Bereicherung bedeuten.

Herausforderung für den SAC Wie der SAC in Zukunft seine Informationstätigkeit an die neuen Bedürfnisse und modernen Medien anpassen soll, ist Teil eines Informa-tionskonzepts, das zur Zeit erarbeitet wird. Im Vordergrund stehen dabei die eigenen Aktivitäten und Dienstleistungen, die allgemein noch besser Was sagen Sie dazu?

Ihre Meinung als SAC-Mitglied zu den im vorliegenden Beitrag aufgeworfenen Fragen ist uns sehr wichtig. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Ideen und Vorstellungen zu den zukünftigen Informationsaktivitäten im Alpinbereich mitteilen.

eserbriefe

posta dei lettori urrier des lecteurs

Feedback