Neue Norm für wasserabweisende Seile

Ein nasses Seil ist schwer zu handhaben. Schlimmer noch: Es kann gefrieren und wird dann unbrauchbar. Seit 2014 gibt es darum Kletterseile mit dem Zertifikat UIAA Water Repellent. Es handelt sich um den gegenwärtig höchsten Standard auf diesem Gebiet. Soll ein Seil die Zertifizierungstests bestehen, darf es beim Test nicht mehr als 5% seines Gewichts an Wasser aufnehmen. Das Belastungsverfahren im Labor entspricht mehreren Tagen Kletterei. Unbehandelte Seile würden rund 50% ihres Gewichts an Wasser aufnehmen, schreibt die UIAA, ein Seil mit der Bezeichnung «dry» nehme noch zwischen 20% und 40% auf. Die neue Norm ist vor allem bei Seilen sinnvoll, die im Hochgebirge oder auf Wintertouren eingesetzt werden.

Feedback