Neuer SVB-Präsident

An der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Bergführerverbands (SBV) vom 20. November 1999 in Gstaad wechselte der Vorstand turnusgemäss vom Kanton Bern ins Wallis. Das Präsidium ging dabei von Armin Oehrli aus Saanenmöser zu Toni Fux aus Visp.

Die Qualität in der Ausbildung und in der Berufsausübung und damit die Sicherheit der Gäste stehen an oberster Stelle der Aufgabenliste des neuen Vorstands. Entsprechend soll die Ausbildung ausgebaut werden. Mit der Zusatzausbildung « Canyoning » ist der Schweizerische Bergführerverband die einzige Institution in der Schweiz, die auf diesem Gebiet eine international anerkannte und von Firmeninteressen unabhängige Ausbildung anbieten kann. Weitere Aus-bildungsmodule werden folgen und sind - z.B. im Steileisklettern - für die nächsten Kurse geplant.

Der Bergführerberuf hat sich im Lauf der Zeit gewandelt. Die neuen Abenteuersportarten verlangen nach einer breiteren Ausbildungspalette. Diesem Trend kann sich auch der Berufsverband der Bergprofis nicht verschliessen. Gleichzeitig fordert er ein schweizerisches Rahmengesetz für das Bergführerwesen, das dem Gast in unserem Land mehr Sicherheit gewährleisten soll.

Feedback