Revue Montagnarde

Nos 19—20. 15 septembre au 15 décembre 1910.

Von der „ Revue Montagnarde " habe ich seit meinem letzten Bericht im Jahrbuch XLV, pag. 480, nur die zwei verzeichneten Hefte bekommen und kann also auch nur über diese berichten. Das erste enthält, von Sylvain Fontaines, die Beschreibung einer achttägigen Tour „ en Oisans ", welche den Verfasser und einige Freunde, darunter eine Dame, vom C. A. G., von Grenoble über Bourg-d'Oisans nach La Grave und von da mit dem Führer J. B. Rodier, fils, über die Brèche de la Meije zum Refuge du Promontoire, auf den Rateau, über die Brèche du Rateau zum Refuge du Chatelleret ( wo sie den 78jährigen Père Gaspard antrafen, des Vorhabens, mit seinem Sohn Maximin und einem Träger das 33jährige Jubiläum seiner Meije-besteigung auf dem Grand Pic zu feiern ), über den Col de La Temple zum Refuge Cézanne, auf den Pelvoux über den Glacier des Violettes mit Abstieg durch das Couloir Coolidge, zum Refuge Lemercier und nach Ailefroide, und über Ville-Val-louise nach Bessée l' Argentière und von da nach Grenoble zurückführte. Einige kleine Abbildungen sind beigegeben. Im Dezemberheft erzählt Colonel Blaser ein „ Incident de Montagne ", das ihn in 19.. mit seinem Bruder beim Übergang über den Col du Sélé durch Einbruch in eine Gletscherspalte beinahe das Leben gekostet hätte. Das nämliche Heft enthält auch im Wortlaut den Vertrag zwischen dem C.A.F. und der S. T. D. über die Abgrenzung ihrer „ Interessensphäre " an dem Führerwesen in den Départements de l' Isère, de la Drôme, des Hautes-Alpes und in der Vallée des Arves.Redaktion.

Feedback