Schneehuhn : Illustrierter Führer auf die Gipfel der Schweizer Alpen

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Das Schneehuhn setzt seine nützliche Tätigkeit in verschiedenen Erscheinungsformen vor, unter welchen der Käufer die Wahl hat. Er hat damit auch die Qual, der er am besten entgeht, indem er alle Produkte des „ Schneehuhns " aufkauft, was dem Verleger nur angenehm sein wird. Denn Verleger können nicht, wie andere Wohltäter, sich damit begnügen, den Lohn in ihrem Innern zu finden. Es wurden mir im Laufe des Sommers 1909 seit meinem letzten Bericht ( siehe Jahrbuch XLIV, pag. 402 ) und bis Mitte Mai 1910 folgende „ Schneehühner " vorgelegt: A. Form der fliegenden Blätter: Nr. 1 von 1909, Gruppe 1, Nr. 6, Hohberghorn und Stecknadelhorn, mit Wegbeschreibung und daran anschließend einige Betrachtungen über die nasse Saison 1909; Nr. 2 von 1909, Gruppe 7, Nr. 7, Dent Blanche vom Schönbühl aus, mit Wegbeschreibung von Dr. Hans Brun, daran anschließend Bemerkung über die Matterhornkatastrophe vom 21. August 1909; Nr. 3 von 1909, Gruppe 5, Nr. 4, Besso-Westgrat, mit Wegbeschreibung von Oskar Hug, daran anschließend verschiedene Mitteilungen über den militärischen Skikurs in Einsiedeln, den Schweizer Alpenclub in London, den Skikurs des Skiverbandes Engiadina, zu letzterem leider auch ein schauderhaftes Akrostichon; Nr. 19 von 1909, enthaltend den Schluß einer Betrachtung des Herausgebers über Bergfahrten in den Achtzigerjahren, Auskunft über die neue Ausgabe der Schneehuhnkarten ( 60 Karten mit zirka 250 Gipfeln aus der ganzen Schweiz, die Walliser und Berner Alpen deutsch und französisch, von den hauptsächlichsten Gipfeln auch eine englische Ausgabe ), und wiederum ein recht mäßiges Gedicht: „ Was sind uns die Berge ". B. Postkarten: Nr. 45, Combin de Corbassière, Zeichnung von F. Schär, Text und Route von E. Labhardt, und Nr. 7, Jungfrau von Osten, Zeichnung von F. Schär, Routen, vom Bergli und Konkordia, von J. Liniger. C. Schneehuhnkarten von 1910 ( Ausgabe mit Siegfriedkarte, in deren Ausschnitte die Routen rot punktiert eingetragen sind ): Nr. 4, L' Aiguille d' Argentière, groupe 2, n° 1, Zeichnung von C. Suter, Text von Dr. Paul Mähly, beigegeben eine namentlich auch sprachlich revidierte Ausgabe in losen Blättern von Nrn. 2 — 5, 7 — 8, 10—11 der nämlichen Gruppe ( schweizerischer Teil des Mont Blanc-Massivs ), die alle auf der Karte figurieren; Nr. 5, Mont Dolent, groupe 2, n° 6, Text von J. Gallet, beigegeben revidierte Ausgabe von groupe 2, n° 9, Traversée du Tour Noir, Text von Marcel Kurz ( leider ist in der Zeichnung zum Text von Gallet das unsinnige Tour Noire stehen gebliebenNr. 11, Obergabelhorn von Mountet, Gruppe 5, Nr. 2, Zeichnung von F. Schär, Route und Text von Dr. Hans Brun, beigegeben revidierte Ausgabe von Gruppe 5, Nr. 1, Zinal-Rothorn von Zinal, Nr. 3, Grand Cornier, Nr. 4, Besso-Westgrat; Nr. 22, Nadelhorn von der Mischabelhütte, Gruppe 9, Nr. 2, Zeichnung und Text von Speck-Jost, beigegeben revidierte Ausgabe von Gruppe 9, Nrn. 1 und la, Südlenzspitze über den Nordostgrat und Übergang von der Südlenzspitze zum Nadelhorn, Zeichnung und Text von Dr. R.M.artin. Die Schneehuhnkarten, deren hier beschriebene Spezimina mich alle sehr befriedigt haben, werden unstreitig die übrigen Ausgaben verdrängen, wie denn das Bessere der Feind des Guten ist, und der Herausgeber gedenkt zunächst, die „ losen Blätter " aus dem Buchhandel zurückzuziehen, wohl zum Zweck einer Revision. Ich wünsche seinem mit viel Mühe und Kosten verbundenen und durchaus empfehlenswerten neuen Unternehmen bestes Gelingen.

Redaktion.

Feedback