«Ski- und Snowboardunfälle im Vergleich»

Snowboardunfälle im Vergleich »

Zusammenfassung einer Studie Der Snowboardfahrer hat manchmal das Image eines gefährlichen Pistenrowdies. Allerdings gibt es nur wenige statistische Erhebungen bezüglich Unfallhäufigkeit und Verletzungsmuster der Pistenteilnehmer. In der Studie « Ski- und Snowboardverletzun-gen im Vergleich»1 wurden über einen Zeitraum von sieben Jahren ( Winter 1988/89 bis Winter 1994/ 95 ) die Ski- und Snowboardverlet-zungen aus der Skiregion Arosa erfasst und ausgewertet.

Zusammenfassung Die vorliegende Studie und frühere Erhebungen weisen darauf hin, dass Snowboardfahrer nicht wesentlich häufiger als Skifahrer verunfallen. Bezüglich des Schweregrades der Verletzungen finden sich sowohl bei Skifahrern als auch bei Snowboardfah-rern mehrheitlich Bagatellverletzun-gen. 10% der Ski- und knapp 5% der Snowboardverletzungen waren Folgen von Hinderniskollisionen, wobei Zusammenstösse Skifahrer versus « Snöber » prinzipiell zu Ungunsten des Skifahrers ausgingen. Die Gründe dafür sind wohl das deutlich niedri- 1 « Ski- und Snowboardunfälle im Vergleich », Studie von Dr. med. L. Fischler ( Chur ) und Dr.med. M. Rötlisberger ( Arosa ); Schweiz. Rundschau für Medizin 85, Nr. 24, 777-782 ( 1996 ) Foto: Robert Bosch « ir Verloren -am 6.7.1997 im Klettergebiet Torbeccio ( Avegno, Maggiatal ) eine Kinder-Kapuzenjacke, blau mit grünem Aufdruck « Jugi Seftigen ». Sich melden bei Peter Mani, Seftigenstr. 47, 3664 Burgistein Station, Tel. 033/356 41 48 - am 27.7.1997 im Aufstieg über den NO-Grat des Brunegghorns eine Lederschutzhülle zu Kompaktkamera Olympus mju Zoom 105. Sich melden bei Christoph Koenig, Berneggstr. 13, 9001 St.. " " .Gallen, Tel. und Fax 071/223 32 48, am Wochenende auch Tel. 062/824 11 42 -am 3O.7.1997 auf der Strecke Septimerpass - Bivio lederne Vorderwand zu Rolleiflex-Kamera. Sich melden bei Hugo Flückiger, Beunde 177, 4574 Nennigkofen, Tel.032/622 77 88 - am 5.8.1997 auf der Fuorcla da Tschitta ( Übergang vom Albulatal ins Oberalpstein ) nach Anstieg von den grossen Seen, ca. 10 Meter links des Wegweisers, ein grosses Sackmesser « Wenger » Swiss-Army General-Knife, grauschwarz, mit roter Klingensicherung. Finderlohn. Sich melden bei Matthias Bödmer, Tiefackerstrasse 7, 8134 Adliswil, Tel.01/7109544 Gefunden - am 8.7.1997 auf dem Gipfel des Simano, Bleniotal, eine Fotokamera. Sich melden bei Peter Ulrich, Paradiesli, 6017 Ruswil, Tel.04/495 21 91 - am 1O.7.1997 beim Aufstieg zum Kleinen Furkahorn eine korrigierte Brille. Sich melden bei Hansruedi Kilchemann, Tel.062/965 13 62 -am 14.7.1997 unterhalb des Pas de Lovégno im Val d' Hérens ein Feldstecher WEGA Safari, grün, in Etui. Sich melden bei Stefan Burckhardt, Hoffeld 38, 8057 Zürich, 01/364 19 77

Korrekturen zu den Flabschiessdaten

vgl. ALPEN 8/97, S. 43 Flabschiessplatz S-chanf Belegungszeit: 16.1O.7.11.97 Schiesszeiten: 14.11. +19.11.21.11.97 Häufigstes Verletzungsmuster bei den Snowboardern sind Handgelenksbrüche und -Stauchungen ( durch Rückwärtssturz auf den ausgestreckten Arm ), während beim Skifahrer Knieverletzungen im Vordergrund stehen.

Feedback