Sophie Lavaud auf dem vierten Achttausender

Die Genfer Bergsteigerin Sophie Lavaud hat am 16. Juli den Gipfel des Gasherbrum II (8035 m) erreicht. Es ist nach dem Shishapangma, dem Cho Oyu und dem Mount Everest ihr vierter Achttausender und der erste, den sie ohne zusätzlichen Sauerstoff bestiegen hat.

«Es war ein schönes Abenteuer, ein Erfolg des Teams», freut sich die 40-Jährige, die von der Unterstützung der Expeditionskommission der Sektion Genf profitierte. «Die Verhältnisse waren sehr schwierig, denn es lag viel Schnee.» Da die zehnköpfige Gruppe (sechs Bergsteiger, ein Führer und drei Sherpas) die erste Expedition der Saison am Berg war, musste sie die Spur legen. Jeder und jede Einzelne beteiligte sich an dieser Arbeit. Der letzte Abschnitt, der Gipfelaufstieg, erforderte 16 Stunden Anstrengung.

Für die Patin der NGO Norlha, die sich für die Bevölkerung im Himalaya einsetzt, hat der Erfolg eine besondere Note: Das Erdbeben in Nepal im April hatte dazu geführt, dass die Expedition zum Makalu abgebrochen werden musste.

Feedback