Sportkletterwettkämpfe national

Swiss Cup in Genf Der erste Wettkampf des Swiss Cups fand traditionellerweise in Genf statt ( 11./12. Mai ). Letztes Jahr konnten infolge einer Datenkollision zwischen dem nationalen und dem internationalen Kalender Annatina Schultz und Simon Wandeler nicht teilnehmen. Dieses Jahr bot sich dann den beiden Leadern die Möglichkeit der Revanche – und sie nahmen sie wahr! Ein kleiner Fehler in der Qualifikation hätte Simon zwar beinahe den Finalplatz gekostet. Doch schliesslich gelang ihm doch noch die Qualifikation für den Final, den er dann gleich eröffnete. Mit Leichtigkeit kletterte er in wenigen Minuten die unübersichtlich und komplex angelegte Route im Schwierigkeitsgrad 8a+. Auf dem Podium flankierten ihn die Gebrüder Felix: Martin, der Ältere, wurde Zweiter, Roman Dritter. Bei den Damen machte Annatina Schultz kurzen Prozess. Sie gewann vor der Genferin Stéphanie Louis und Alexandra Eyer, die den dritten Rang belegte.

Die Besonderheit am Genfer Wettbewerb ist die Mischung von Klettern an Boulderblöcken und in Routen ( nur für die Qualifikation ). Das System bietet allen Kletterern die Möglichkeit, an mindestens drei Boulderblöcken und in bis zu drei Qualifikationsrouten zu klettern, was die Reise in die westlichste Ecke der Schweiz lohnend macht. So gaben sich an diesem Swiss Cup, der zusätzlich als Genfer Meisterschaft galt, über hundert Konkurrenten ein Stelldichein an der Kletterwand – zum grossen Vergnügen der Zuschauer. a

Michel Piola, Genf ( ü ) An der WM in Imst fehlte Cédric Lachat, Kategorie Jugend A, das notwendige Wettkampfglück für einen Podestplatz. Alexandra Eyer, Elite Damen, in der Finalroute am Swiss-Cup-Wettkampf in Genf Fo to :M ic hel Piol a DIE ALPEN 8/2001

Swiss Cup Jugend/Junioren in Chur Für den Swiss-Cup-Wettkampf der Jugend- und Juniorenkategorien vom 2O. Mai 2001 in der Churer Kletterhalle Ap'n Daun war der Bündner Sportkletterclub ( BSC ) verantwortlich. Dass zwei Kategoriensiege und ein weiterer Podest-rang an BSC-Mitglieder gingen, freute die Organisatoren natürlich besonders. Bereits bei den beiden Qualifikations-routen am Vormittag, die on-sight geklettert werden mussten, war zu erkennen, wie nahe die nationale Spitze in einigen Kategorien ist. Spannung für die Finaldurchgänge am Nachmittag war angesagt. In der Kategorie Damen Minime siegte erwartungsgemäss Christina Schmid, während die Entscheidung bei den Herren Minime knapp ausfiel. Auch bei den Damen Jugend B war die Entscheidung knapp: Die einheimische Manuela Jäger durfte ihren ersten Sieg im Swiss Cup feiern, so auch Daniel Schmid bei den Herren Jugend A. In der Kategorie Herren Jugend B begeisterten Daniel Winkler und Remo Sommer, die im Finaldurchgang alle Schwierigkeiten kletterten, sodass ein Superfinal nötig wurde. Auch die beiden Junioren Simon Anthamatten und Martin Jaggi machten es ganz spannend. Nach ausgezeichneten Leistungen siegte Simon Anthamatten aufgrund der etwas besseren Qualifikation. Wer von den Zuschauern ausgeharrt hatte, kam im abschliessenden Superfinal in den Genuss eines packenden Zwei-kampfes: Daniel Winkler stürzte erst kurz vor dem Top, Remo Sommer stand ihm in nichts nach und scheiterte an der gleichen schwierigen Stelle. Damit teilten sich die beiden verdienterweise den Sieg. Die Resultate finden sich im Internet unter www.sac-cas.ch. a

Marlies Felix, Rothenbrunnen

Feedback