Taufe des Pic Romand Historischer Moment

Glück und Pech am 22. Mai 1870. Gleich 28 Mitglieder der SAC-Sektionen Diablerets, Genevoise und Monte Rosa kletterten auf einen Gipfel «jusqu’alors réputé inaccessible» und tauften ihn Pic Romand. Der sinnige Name hatte keinen Bestand, der höchste Punkt der Waadtländer Voralpen heisst seit 1894 Le Tarent (2548 m).

400 Meter östlich und 8 Meter tiefer steht ein Gipfel mit ähnlichem Schicksal. Als sich die 42 anderen Clubisten dieser «Course de printemps des sections romandes dans la Vallée des Ormonts» dort oben versammelten, nannte man ihn La Tornettaz. Andere Bezeichnungen lauten La Tornette, La Para und seit 2006 La Pare. Wie René Guisan in L’Echo des Alpes schreibt (die Zeitschrift diente ab Januar 1870 als Sprachrohr aller welschen Sektionen), erfreute er sich auf der Tornettaz am schweren Rucksack eines Gefährten und an den darin erhofften Lebensmitteln und Weinflaschen. Doch diese verwandelten sich beim Auspacken in einen Fotoapparat: «Un appareil à photographier. Tableau!!!»

Feedback