UIAA-Generalversammlung 1996 in Thun

Der SAC hat als Gastgeber die diesjährige Generalversammlung der Union Internationale des Associations d' Alpinisme ( UIAA ) organisiert. Am 3. und 4. Oktober 1996 haben sich in Thun über 100 Vertreter alpiner Verbände aus 62 Ländern getroffen, um Informationen auszutauschen, über diverse Geschäfte zu beraten und Beschlüsse zu fassen. Haupttraktandum war die Genehmigung neuer Statuten und Réglemente.

Hand aufs Herz, wer von uns weiss, was die UIAA ist? Wir bringen vielleicht ihr Logo in Zusammenhang mit dem Label, das wir auf unserem Kletterhelm, am Seil und noch an vielen andern Bergsportartikeln vorfinden, mehr ist den meisten von uns aber kaum bekannt.

Die UIAA: Gründung, Ziele, Organisation Aus der Taufe gehoben wurde die UIAA 1932 in Chamonix als internationaler Dachverband aller wichtigen nationalen Alpinverbände, wobei der SAC zu den führenden Gründungsmitgliedern gehörte. Heute zählt die Organisation mit Sitz in Bern 82 Mitglieder aus 62 Ländern. Präsident der UIAA ist der Engländer lan Me Naught Davis, der dieses Amt als Nachfolger des am 11. Mai 1995 verstorbenen Dr. Pietro Segantini übernommen hat.

Ziel der UIAA ist es, die Interessen der Alpinisten weltweit wahrzunehmen, die Entwicklung des Bergsteigens zu koordinieren, zu fördern und gegebenenfalls daraus sich ergebende Probleme von internationalem Interesse anzugehen.

Die UIAA-Leitung wird in drei verschiedenen Gremien ( Generalversammlung, Rat und Vorstand ) mit klar definierten Aufgaben und Kompetenzen wahrgenommen. Die Arbeit zur Behandlung von aktuellen Problemen und die Ausarbeitung von Anträgen wird in den acht Kommissionen Alpi- nismus, Bergschutz, Expeditionen, Sicherheit, Wettkampfklettern, Medizin, Jugend sowie Dokumentation und Information geleistet. Ausser in der Dokumentations- und Informa-tionskommission ist der SAC heute in jeder Kommission vertreten.

Zentrale Beschlüsse und Diskussionspunkte der Generalversammlung Annahme der neuen Statuten Mit der Genehmigung der neuen Statuten wird es der UIAA zukünftig möglich sein, ihre Tätigkeiten wirksamer und effizienter zu gestalten und zugleich gezielter auf die sich ständig weiter entwickelnden Bedürfnisse der heutigen Bergsteiger und Kletterer einzugehen.

Vorschläge seitens der Kommissionen Aus den Berichten der einzelnen Kommissionen ist zu entnehmen, dass der free access, der freie Zugang zu den Gebirgen, heute eines der wohl brisantesten Themen darstellt. Die zunehmenden Einschränkungen, denen sich Bergsteiger und Kletterer gegenübersehen, haben die UIAA dazu bewogen, eine Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen, die zur Aufgabe hat, die Forderung nach freiem Zugang in den Gebirgen mit dem Erfordernis nach Respekt für die Umwelt in Einklang zu bringen. Nicht minder wichtig sind aber auch Vorschläge aus den Kommissionen u.a. für eine gemeinsame Politik zur Erfüllung der Forderungen zur Erhaltung einer sauberen Bergwelt und eines Ç o a Thun bot der diesjährigen UIAA-Generalver-sammlung einen angenehmen Aufenthalt und eine schöne Umgebung ( Schloss Thun mit Stockhorn ).

intakten Ökosystems, zur Lösung der grossen Probleme im Zusammenhang mit der raschen Zunahme von Expeditionen und Trekkingtouren und zur breiteren Information über die neuesten Erkenntnisse aus der Gebirgsmedizin.

Internationale Anerkennung Die UIAA ist jedoch nicht nur für Bergsteiger von Bedeutung. Dies zeigt die Tatsache, dass sie offiziell von den Vereinten Nationen zur Vernehmlassung zum Thema « Nachhaltige Entwicklung der Bergregionen » zugelassen worden ist. Weiter ist die UIAA vom Internationalen Olympischen Komitee ( IOC ) als internationaler Verband für Bergsteigen und Klettern anerkannt worden, jedoch verfügt Wettkampfklettern z.Z. noch über keinen Platz im Kalender der Olympischen Spiele.

Erinnerung an Pietro Segantini Die auf Einladung des SAC erfolgreich durchgeführte UIAA-General-versammlung in Thun ist für die Teilnehmer aus aller Welt zu einem unvergesslichen Erlebnis geworden. Gleichzeitig war sie auch ein Hommage an Pietro Segantini, der als Präsident die UIAA während fünf Jahren mit grosser Initiative und Begeisterung geführt hat. Sicher wäre es ihm eine besondere Freude gewesen, seine Präsidialzeit mit diesem Anlass in seinem Heimatland zu beenden.

Ursula Blum-Küng, LA, Ressort Logistik

=ragen und Antworten

domande e risposte inneren, eigenen Ressourcen aus erfolgreich bestandenen Erfahrungen. Dabei ist es grundsätzlich gleichgültig, ob wir das benötigte Gefühl aus einer vergangenen Situation beim Bergsport oder beim Autofahren abrufen. Letztlich ist es nur wichtig, das Gefühl von Sicherheit zu haben.

Training Wie können wir uns bewusst und gezielt befähigen, in einer Stresssituation die Möglichkeit zu haben, alternative Handlungsmuster abzurufen? Eine von vielen Möglichkeiten ist das Mentaltraining in Verbindung mit einem Codewort.

Angenommen, ich erlebe immer wieder Situationen im Vorstieg, bei denen ich mich unsicher fühle und Angst bekomme, so muss ich mir als erstes bewusst werden, woran ich merke, dass ich zu blockieren beginne. Dies ist der entscheidende Moment, um noch handeln zu können.

In einem weiteren Schritt gilt es herauszufinden, welche Fähigkeiten ich benötigen würde, um die Herausforderung erfolgreich bestehen zu können. Brauche ich z.B. das Gefühl « ruhige Gelassenheit » suche ich mir aus meinem Leben eine Situation, bei der ich dieses Gefühl vollumfänglich zur Verfügung hatte. Nun begebe ich mich in diese Ressourcensituation hinein, lebe sie in der Vorstellung inten- a. < Questions-réponses

Feedback