Verkehrsverein der Stadt Bern: Bern. Ein Führer zu den Schönheiten der schweizerischen Bundeshauptstadt

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

In Erinnerung an die Landesausstellung von 1914, deren Abglanz um so sehnsüchtiger winkt, je tiefer er in den Qualm des Weltkrieges versinkt, und im Anschluß an die eben besprochene Publikation des Verkehrsvereins Bern, zu dessen offiziellem Handbuch auch dieses Bändchen gehört, wird der eine oder andere Leser geneigt sein, auch dieses Büchlein seiner kleinen Sammlung guter Reklameschriften einzuverleiben. Der Text von Dr. A. Zesiger und C. A. Loosli ist vielleicht nicht so „ urchig bernerisch " wie in einem gleichzeitig erschienenen Führer von Dr. Rudolf v. Tavel oder in dem 1912 erschienenen Beckmann-Führer von Dr. Hans Bloesch, aber er gibt immerhin dem „ eiligen Leser " gute Auskunft über Entstehung und Geschichte von Bern, wie über Art und Sprache der Berner und geleitet ihn an Hand der überaus reizenden Zeichnungen von Adolf Tièche durch die älteste Stadt zwischen Nydegg und Zeitglocken, durch die neueren Stadtteile und rund um Bern. Da auch das Alpine Museum und dessen einstweilige Behausung gebührend hervorgehoben sind, so habe ich keinen Grund, den C. Mitgliedern dieses Büchlein zu verschweigen.

Redaktion.

Feedback