Viele 9a und Frühsommereis

In den letzten Monaten purzelten die 9a so schnell, dass wir mit der Chronik kaum nachkommen. Eine Auswahl.

Routen

Im Mai realisierte Matthias König - 1 im Lehn mit der Route Finite Infinity eine Erstbegehung. Er schätzt sie auf 9a. Es wäre die erste Route dieser Schwie­rig­keit im Lehn. Die Linie verläuft zwischen den Routen Bad Boys und No Sika no Crime und teilt sich die letzten zwei Haken mit ihnen. Matthias erklärt gegenüber lacrux.com: «Es ist die direkteste Linie in der Wand, und ich würde trotz den letzten beiden gemeinsamen Haken von einer eigenständigen Linie sprechen.» Schon 2013 hatte er die Route ein­gerichtet. Aber erst dieses Jahr gelang ihm nach etwas spezifischerem Training der Durchstieg.

Alexander Rohr (22) konnte ebenfalls noch im Mai in Gimmelwald die von Simon Wandeler erstbegangene Alpenbitter (9a) klettern und hat ­damit die vermutlich erste Wiederholung geschafft. Im Juni punktete Rohr dann im Frankenjura an der Kalten Wand Underneath Everything (8c+), in der Wolfsberger Grotte Rock the Rebel/Metal the Devil (8c) und wieder in Gimmelwald Wipeout und Renardo Rules (beide 8c).

Nicola Vonarburg (45) schaffte in einem (noch) geheimen Schweizer Gebiet eine Erstbegehung namens Shiny (8c). Obed Hardmeier knackte im Juni Goldfinger (8c) in Gimmelwald. Des Weiteren gelang ihm Noahs Arche (8c+) an der Isenfluh im Flash. Remo Lehmann (23) kletterte im Lehn Fado (8c). Thomas Achermann gelang im Juni in der Bürser Schlucht in Vorarlberg die Route Body Building, die er nach mehreren Griffausbrüchen auf 8c+ einschätzt.

Patrik Aufdenblatten punktete in Rawyl die Route Super Finale (9a).

Anfang Juli schaffte Patrik Aufdenblatten - 2 in Rawyl die Route Super Finale (9a). Fabian Borter (24) gelang im Juni, ebenfalls in Rawyl, Cabane au Canada (9a). Und Folgendes wollen wir noch melden, auch wenn es schon im ­April geschah: Altmeister François Nicole (51) hat in Lavey Les par­ticules élémentaires (8c) gepunktet. Chapeau!

Wände

Dani Arnold - 3 fand Anfang Mai in der Schweiz noch etwas Eis. Er schlängelte sich gemeinsam mit Stephan Ruoss in Exile on Main Street (M7, 6b+, 600 m) am Gross Grünhorn im Berner Oberland durch eine neue Linie.

Dani Arnold in Exile on Main Street am Gross Grüenhorn.

Viel weiter unten, aber ebenfalls im Mai – gerade noch bevor es richtig warm wurde – wiederholten Jonas Schild (26) und Yannick Glatthart (20) an der Parete di Osogna/TI das von Silvan Schüpbach befreite Rissdach der Ultimo Sogno. Gewitter und Nässe am nächsten Tag verhinderten, dass die beiden auch den oberen Teil der Wand durchsteigen konnten.

Dave Tomlinson

Blöcke

David von Allmen (35) hängte an das bereits 2017 von ihm eröffnete Problem Enki im Magic Wood einen neuen Start an. Mit dem letzten schweren Sprung aus La force tranquille erweiterte er Ende Mai den Boulder. Für die neue Kreation schlägt er 8A+/8B vor. David Tomlinson - 4 konnte ebenfalls im Mai Jack’s Broken Heart (8A+) im Magic Wood knacken, und das gelang auch Mias Fäh (32). Remo Sommer reiste wieder in den Winter. Er knackte in den südafrikanischen Rocklands im Juni Derailed und The Arch (beide 8B). Und im Juni gelang Marie Dorsaz - 5 der Boulder Super Fifi (8A) in Pralong/VS. Wegen unseres frühen ­Redaktionsschlusses reichte es leider nicht für mehr News. Der nächste ­Ticker kommt im Novemberheft.

Marie Dorsaz knackte den Boulder Super Fifi (8A) in Pralong/VS.