Vom Eis in den Fels

Etwas Eis, etwas Fels: Im Spätwinter und Frühling boten Schweizer Kletterer in fast allen Disziplinen Highlights.

Mit und ohne Eis

Nicolas Hojac1 (24) hat im Februar auf der norwegischen Insel Senja einige neue Eislinien klettern können: Gemeinsam mit den norwegischen Alpinisten Espen Minde und Signar Nilsen kletterte er Surf and turf (M6, AI4, 350 m) an der Nordwand des Breiting. Gemeinsam mit Denis Burdet (46) gelang ihm an der Finnkona noch Another day in paradise (M6, AI5, 350 m).

Dani Arnold2 hat sein Drytooling-Training mit einer schnellen Begehung von Iron Knight (14+/15-) in Eptingen krönen können.

Routen

Mit To bolt or not to be (5.14a) konnte Nina Caprez (30) Anfang März ein Stück Klettergeschichte wiederholen: Die Route in Smith Rocks, Oregon, war die erste dieses Schwierigkeitsgrades in den USA. Cedric Lachat konnte im spanischen Siurana Estado Critico (9a) klettern.

Stephan Schibli (46) realisierte an der Bubliwand mit Nekromant (8b+) eine Erstbegehung. Der selbsternannte Jura-Saurier Chris Frick3 konnte mit Dverg Trav (8a+) im norwegischen Flatanger seine 300. Route im achten Franzosengrad klettern. Kurz darauf fügte er mit The Doorkeeper (8b) noch eine hinzu.

Im März hat Roger Schaeli4 im spanischen Sportkletter-Eldorado Oliana eine neue Kombination aus Mind Control (8c/c+) und Humildes pa Casa (8b+) geklettert und seine Erstbegehung Open Mind (8b+/c) getauft. Ebenfalls in Oliana gelang Katherine Choong5 (24) schon im Januar Fish Eye (8c) und Mind Control (8c+), die sie auch etwas leichter einschätzt, auf eher 8c. Ausserdem konnte sie noch Gorilas en la Niebla (8c+) klettern und Mon Dieu (8a+) onsighten.

Blöcke

Der Tessiner Giuliano Cameroni (19) knackte im März in Chironico Der mit dem Fels tanzt (Fb 8C). Er hat damit dem Boulder nach Martin Keller und Dai Koyamada die dritte Begehung verpasst. Ausserdem hat er Big Kat und Insanity of Grandeur (beide Fb 8B+) wiederholt und mit Life goes on (Fb 8B+) noch eine weitere Linie erstbegangen.

Nils Favre (25) hat in Red Rocks, Nevada, einige harte Boulder klettern können, unter anderem: Kintsugi (V15), Meadowlark Lemon (V14), Shin­ing Path (V12) und Hungry Hungry Hippo (V12).

Kevin Hemund (32) punktete in Chironico Big Cat (Fb 8B+). Nico Secomandi (22) konnte in Fontainebleau im Februar den Dyno Red Rocket (Fb 8A+) begehen.

Feedback